Das grüne Büro - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.
Yucca guatemalensis Baker

Das grüne Büro

Mit viel Grün lebt es sich besser, auch im Büro. Nutzen Sie die Erfahrungen anderer, lesen Sie was sie brauchen.

Archiviert in Hydrokultur spezial


Wohlbefinden mit Grün
Hydrokulturpflanzen können die Lebensqualität messbar verbessern

mehr >>

Strelizia Aiton
Schwerpunktthema: Wohlbefinden mit Grün

"Baut heller, denn wo im Raum Pflanzen gedeihen, gedeiht auch der Mensch" resümiert der Gartenbau-Marketingtechniker Engelbert Kötter aus den Ergebnissen einer Studie über die Wohlfahrtswirkung von Pflanzen.
Das Bayrische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erteilte der Bayrischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim den Auftrag für ein zweijähriges Forschungsprojekt, das im Dezember 1999 abgeschlossen wurde. Herausgefunden werden sollte, ob Pflanzen in Bürogebäuden eine Wohlfahrtswirkung haben und zur Aufwertung der Umgebung führen.

mehr >>

Medizinisches Versorgungszentrum Hilden

"Medizinisches Versorgungszentrum Hilden"
mit 8 Element "Green LED Downlights" Pflanzenleuchten und vollautomatisierter Bewässerung von "Mastop NextGen System",
mit 260 Hydropflanzen komplett in der Wand integriert

mehr >>

Plants-for-people
Grüne Büros in grünen Städten
Richtig begrünte Büros lassen die Menschen besser und gesünder leben und stressfreier arbeiten. Begrünte Arbeitswelten rechnen sich. " Diese Erkenntnis pfeifen die Spatzen inzwischen von den Dächern. Geht es nach dem Wunsch der Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main und Präsidentin des Deutschen Städtetages, Petra Roth, so pfeifen sie es künftig immer häufiger sogar von begrünten Dächern – hinweg über begrünte Fassaden, Alleen, schmucke Verkehrsinseln und innerstädtische Parks und Grünanlagen. "Grün ist unverzichtbar", so fasste Petra Roth als Schirmherrin des Symposiums "Die grüne Stadt" (www.die-gruenestadt. de) in Rostock die Bedeutung von Pflanzen drinnen und draußen zusammen. Petra Roth forderte in ihrem Grußwort dazu auf, "alles unter den momentan herrschenden ökonomischen Bedingungen Mögliche zu tun, um das Grün in und um unsere Städte herum zu planen, anzulegen, weiter zu entwickeln und zu pflegen."

mehr >>

Castanea sativa Mill.
Schwerpunktthema: Wohlbefinden mit Grün
Eine Forschungsarbeit der amerikanischen Wissenschaftlerinnen Virginia I. Lohr und Caroline H. Pearson-Mims des Departments of Horticulture and Landscape Architecture der Washington State University belegt, dass das Betrachten von Bäumen einen wohltuenden Einfluss auf die Menschen ausübt. Veränderungen im visuellen Umfeld beeinflussen die Wahrnehmung. Ziel der Studie war es, die psychologischen und physiologischen Eindrücke einer urbanen Szenerie mit Bäumen unterschiedlicher Form wie konisch, kugelförmig und ausladend mit unbelebten Objekten zu vergleichen. Anhand von Computergrafiken, die ein städtisches Szenario zum einen ohne Baumbestand und zum anderen mit einzelnen, unterschiedlichen Baumformen darstellten, sollte die allgemeine Befindlichkeit der Probanden untersucht werden.

mehr >>

Büro - Begrünung
'Neue Hydrokultur'
In der Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik gibt es eine Reihe von Erfolgsgeschichten. Eine davon ist der Einzug von Hydrokulturpflanzen im Indoorbereich. Ein Arbeitsplatz im Büro ohne stattliche Pflanzen ist heute kaum noch denkbar. In den großen europäischen Dienstleistungszentren sind jeweils ganze Bürolandschaften mit mehreren tausend Pflanzen in Hydrokultur anzutreffen. Erfolgreiche Startup - Unternehmen des neuen Marktes haben manchmal versucht, das Unternehmen neu zu erfinden, aber das Konzept der Innenraumbegrünung nie in Frage gestellt.

mehr >>

Büro - Begrünung
Präventiver Gesundheitsschutz?

Beate Martina Klug hielt einenVortrag auf dem Symposium "Die grüne Stadt" am 18. September 2003, IGA, Rostock
Beate Martina Klug ist Sicherheitsingenieurin bei der BMW AG in München und verantwortet das Begrünungsprojekt bei BMW. Neben zwei parallel laufenden Projekten in Grossraumbüros wird ein neuer Versuch in einer Schäumerei im Werk angelegt, um zu prüfen, ob die Pflanzen das Klima & die Luftqualität beeinflussen.

 

mehr >>

Büro - Begrünung
Schwerpunktthema: Wohlbefinden mit Grün
Pflanzen dienen nicht nur der Luftaufbereitung, sie sind auch Teil des ursprünglichen Ökosystems, aus dem der Mensch stammt. In der menschlichen Biologie, Physiologie und Erbmasse haben sich in den vergangenen 10.000 Jahren lediglich kleine Veränderungen ergeben, während die Veränderungen in der Lebenswelt des Menschen fundamental sind. Betrachtet man nur die vergangenen 50 bis 70 Jahre, so stellt man fest, dass in der westlichen Welt eine weitestgehende Urbanisierung stattgefunden hat. Gegenwärtig leben Millionen Menschen mit wenig oder überhaupt keinem Kontakt zur Natur - ohne Wälder oder offenes Land, Seen, Parks oder Gärten. Außerdem hat unser heutiger Lebensstil - zumindest in Skandinavien - zur Folge, dass 80 bis 90% der Zeit in Innenräumen verbracht wird.

mehr >>

Plants-for-people
Plants-for-people ist eine internationale Initiative (unter Federführung des Blumenbüros Holland) mit der Aufgabe, über die Wohlfahrtswirkung von Pflanzen in der Arbeitswelt zu informieren. Plants for People initiiert und unterstützt internationale Forschungsprojekte, sammelt und veröffentlicht relevante Studienergebnisse und kommuniziert diese wieder über Symposien und Workshops.

mehr >>

Die Grüne Wand
Agrimedia / Eisenberg

Die Idee der Grünen Wand
Pflanzen tragen in geschlossenen Räumen sehr zum Wohlbefinden des Menschen bei. Dies geschieht sowohl über den optischen Eindruck auf den Menschen wie über die Verbesserung des Raumklimas. Untersuchungen aus verschiedenen Ländern zeigen, dass sowohl die Arbeitsleistung steigt als auch der Krankenstand sinkt in Büros, in denen Pflanzen vorhanden sind. Die Effekte durch den optischen Eindruck lassen sich bereits durch wenige Pflanzen erreichen, besonders wenn sie von den Beschäftigten selbst ausgewählt und gepflegt werden.

mehr >>

plants for poeple
Pflanzen im Büro haben Priorität
Eine Umfrage der Kienbaum Executive Consultants und TNS Emnid unter 152 deutschen Nachwuchs-Managern hat ergeben, dass bei der Arbeitgeberauswahl ein gutes Arbeitsklima im Unternehmen das wichtigste Kriterium ist. Erst danach folgen Karrierechancen und die Identifikation mit dem Betrieb. Ein hohes Gehalt als Auswahlkriterium spielt eine eher marginale Rolle. Demnach rücken nicht direkt messbare Faktoren wie die Arbeitszufriedenheit und das Arbeitsumfeld immer mehr in den Blickpunkt der Arbeitswelt.
Dass zunehmend weiche Faktoren wie persönliches Wohlbefinden und Motivation den Berufsalltag wesentlich beeinflussen, zeigt eine weitere Präferenz der zukünftigen Führungskräfte. Auf die Frage nach ihren Vorstellungen für den optimalen Arbeitsplatz antworten fast 60 Prozent der Befragten, dass sie gerne viele Pflanzen am Arbeitsplatz hätten. Damit steht Grün im Büro noch vor dem Wunsch nach einem technisch perfekten Arbeitsplatz, den 50 Prozent als Optimum nennen. Mit diesen Aussagen bestätigen die Manager den Trend zu mehr Grün am Arbeitsplatz.

mehr >>

plants for poeple
Wahrlich, bei bestem Herbstwetter ins CentrO Oberhausen, die Sonne scheint, im Parkhaus stehen viele Autos, nicht nur mit OB Kennzeichen. Die Besucher kommen aus ganz Nordrhein- Westfalen und darüber hinaus. "Das CentrO läuft auf Hochtouren", sagt Marcus Töpp, der im CentrO für den Garten- und Landschaftsbau verantwortlich ist , " durchschnittlich haben wir 70.000 Besucher am Tag.

mehr >>