Hydrokultur — Erdkultur - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.

Hydrokultur — Erdkultur

© Jochen Euler Gibt es einen Unterschied zwischen Erdkultur und Hydrokultur?
Wüste und Zukunft
Vortrag Prof. Dr. Schwarz, Israel
aus Anlass der Mitgliederversammlung der DGHK 26./27.04.1996

Einer der ganz großen Pioniere der Hydrokultur, Schwerpunkt Landwirtschaft und Erwerbsgartenbau, ist Prof. Dr. Meir Schwarz, Israel! 1926 in Nürnberg geboren konnte er 1939, kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges, mit einem Kindertransport nach Jerusalem entkommen, wo er seit dem lebt.
Nach seiner Promotion in Botanik spezialisiert sich Meir Schwarz in Hydrokultur und genau diese Hydrokulturen sind es, die Meir Schwarz, inzwischen Prof. Dr. Schwarz, wieder nach Nürnberg bringen. Genauer gesagt, ein Kongress über salzverträgliche Pflanzen, im Jahre 1988.
Durch diese Begegnung mit der Stadt seiner Kindheit und den damit verbundenen fürchterlichen Erlebnissen wird Prof. Schwarz Gründungsvater und Leiter des Synagogue Memorials in Jerusalem.
Er schreibt jetzt Bücher über die Synagogen in Deutschland; "Die Synagoge, die nicht existierte." war für ihn das wieder Aufschlagen eines verschütteten Kapitels. Für interessierte Leser möchten wir die Internetadresse angeben, denn nur die aktive Begegnung mit diesen Ereignissen eröffnet vielleicht die Chance des Friedens; Meir Schwarz - Ein Nürnberger Jude

Diese Arbeit führte Prof. Schwarz immer wieder nach Deutschland, so auch 1996, wo er über die Geschichte der Synagogen im Ruhrgebiet arbeitete.
Schon Jahre lang pflegte die DGHK den Kontakt und so hatten wir das große Erlebnis, einen Menschen kennen zu lernen, der an diesem Vormittag tiefe Spuren in uns hinterlassen hat.
"Wir waren damals alle Verrückte und als solche hat man uns bezeichnet, als wir 1951 mit 1 ha Hydrokultur in der Wüste anfingen; heute sind es mehr als 100 000 ha, wir Verrückte der Hydrokultur von damals haben Recht behalten!

Man kann nur etwas verändern, wenn man etwas "meschugge" ist, entweder man wird eingesperrt oder man bekommt einen Orden! Meschugge,( der dahintersteht und treibt)! Die Welt existiert nur durch und von Meschuggenen, die Fortbildung der Welt wird von solchen Menschen bestimmt! Derjenige, der genau im Trab mitgeht, der verändert nicht viel, und wenn es nicht gelungen ist, dann kommt der Meschuggene in eine Anstalt, und wenn es gelungen ist, dann wird gesagt, das hätte ich auch gekonnt. So ist unser Leben!
" Wüste und Zukunft; was unterscheidet Hydrokultur von Erdkultur, bilden Pflanzen in Hydrokulturen Wurzelhaare, ist die Substitution von Sauerstoff möglich, die allgemeine Wurzelentwicklung, Wachstumsparameter und das Gesetz vom Minimum, (limitingfactor) die einschränkenden Faktoren: CO2, Licht, das Lichtspektrum,

Wasser – Wasserqualität und die Salzverträglichkeit von Pflanzen,was macht man mit der Rest-Nährlösung; gibt es auch bei Pflanzen einen Grundumsatz, Grundumsatz und Salzverträglichkeit, wie viel Sauerstoff braucht die Wurzel, was passiert bei einem Übermaß an CO2 oder welches Salz ist schädlich, die Nährstoffeinteilung nach Prof. Vogel; das sind die Stichworte, Kapitelüberschriften seines Vortrages!
Mit diesen grundlegenden Fragen hat Prof. Schwarz, eindruckvoll und bildhaft wie im Kino, uns die ersten Jahre seines beruflichen Werdeganges geschilderte!
Pflanzen sind viel adaptiver, als Menschen und Tiere: "Wenn der liebe Gott uns nicht haben will, dann hat er viele Möglichkeiten, uns loszuwerden!"

Vielleicht haben Sie jetzt schon Lust bekommen, den Bericht zum Vortrag von Prof. Dr. Schwarz zu lesen; es sind zwar 6 Seiten, aber jedes mal wenn wir uns in den Vortrag vertiefen, steigt wieder so ein kleines Stückchen der Pionierarbeit vor unseren Augen auf, was am 25. April 1996 Prof. Dr. Schwarz so vortrefflich gelungen war.
Wenn Sie jetzt den vollständigen Artikel lesen möchten, dann klicken Sie hier: Der vollständige Bericht

(04.08.2006)
(04.05.2016)
(24.07.2016)

 
Update: 2016-07-24 21:33:24