Hydrokultur für Balkon und Terrasse - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.

Hydrokultur für Balkon und Terrasse

© Jochen Euler


Wer seine Terrasse oder seinen Balkon gärtnerisch gestalten möchte, "ohne sich die Hände schmutzig machen zu müssen", der muss auf die Hydrokultur zurückgreifen. Als wir vor Jahren einmal einen passionierten Hydrokultur-Repräsentanten fragten, wie er zur Hydrokultur gekommen sei, sagte er: "nach meinem Studium habe ich nach einer Aufgabe im gärtnerischen Bereich gesucht, ohne mir die Hände schmutzig machen zu müssen!"


Wir sind aus dem zweiten interessanten Grund zur Hydrokultur gestoßen: sie ist pflegeleicht und urlaubsfreundlich! Wie oft hört man im Freundeskreis: "Ich kann leider nicht weg, ich muss am Wochenende gießen!"
So haben wir auch unsere Terrasse entsprechend gestaltet; mittlerweile sind die Kübel und Kästen so ausgewählt, dass sie ohne Probleme 3 (drei) Wochen ohne nachwässern problemlos überdauern.


Im Anfang hatten wir sogar Ø 9 cm und Ø 12 cm in Hängevorrichtungen, die über eine Tröpfchenbewässerung und Zeitschaltuhr versorgt wurden, heute bewässern wir 14-tägig aus einem Nährlösungsvorratsbehälter.


Vielleicht haben wir Sie ja jetzt neugierig gemacht und versuchen jetzt auch einmal: Außenhydrokultur im Kübel oder in den entsprechenden Kästen.


Nähere Informationen finden Sie unter Was man beim Bepflanzen eines Kübels oder Kasten beachten muss


In der Galerie Außen-Hydrokultur haben wir (fast) alle unser"Experiment" gesammelt, das Hortensien-Stämmchen ist leider im Winter 2013/2014 erfroren, heute können wir uns nur noch an dem Basis-Austrieb erfreuen!


(17.06.2015)


Update: 2015-06-18 11:58:50