Rund um die IPM - Essen 2012 - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.

Rund um die IPM - Essen 2012

Unsere Ziele - Botanischer Garten Dortmund - Botanischer garten Düsseldorf - Botanischer Garten Solingen - IPM Essen

Über 10 Jahre hatte die Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur -DGHK- auf der Internationalen Pflanzenmesse Essen IPM - Essen einen Stand.

Als wir an unserem ersten Messetag einen alten Bekannten der Hydrokultur-Szene während unseres Rundganges trafen und er uns, naheliegend, nach den Gründen unserer Messe-Abstinenz fragte, entwickelte sich schon daraus ein längeres Gespräch über dieses heikle Thema.

Die vielleicht wichtigste Frage unseres Gesprächspartners, da sie direkt als erste kam: "Hat sich denn dieses Engagement, dieser Messeauftritt überhaupt gelohnt, rentiert?"
Unsere klare, eindeutige Antwort darauf: "Ja, betriebswirtschaftlich, buchhalterisch ist solch ein Engagement nur schwer fassbar! Wenn man aber an all die Standbesucher denkt, die gezielt uns in all den Jahren aufgesucht haben, weil sie grundsätzliche Fragen zum 'Kultursystem Hydrokultur' hatten, dann müssen wir betonen, dass unserer Engagement sehr wichtig war. Und wenn nur eine handvoll solcher Gespräche stattgefunden hätten, schon dafür wäre der Messeauftritt wichtig gewesen. Die DGHK will und muss informieren, den Gedanken der erdelosen Pflanzenzucht weiterdenken und vertiefen!"


Und unter dieser Prämisse haben wir dann unseren Rundgang fortgesetzt.
Auch wenn wir "nur" zwei Tage für unseren "Messeauftritt" eingeplant hatten, waren die Tage rund um die IPM 2012 ganz der GRÜNRN BRANCHE vorbehalten.
Unsere 1. Besichtigung, so zu sagen als Auftakt, denn wir mussten ja keinen Stand aufbauen, führte uns in den Botanischen Garten Dortmund.

Ziel Nr. 2 hieß: IPM – Essen 2012;
den dritte Tag hatten wir für eine Exkursion nach Venlo eingeplant: InFarming ist das Stichwort, was uns seit fast zwei Jahren begleitet.
Unser 5. Ziel waren der Botanischer Garten Düsseldorf und auf dem Rückweg von Düsseldorf haben wir dann noch einen lohnenden Abstecher in den Botanischen Garten Solingen gemacht.
Und zum krönenden Abschluss sind wir dann noch einmal zur IPM, um die ersten Eindrücke zu vertiefen und, das darf man auch nicht verschweigen, um vielleicht einpaar "grüne Andenken" zu erstehen!
Aber jetzt erste einmal der Reihe nach.


1. Tag: Der Botanische Garten Rombergpark
war mir vom Rosarium her schon ein Begriff, aber wie so häufig macht man um die naheliegenden Sehenswürdigkeiten oft einen großen Bogen.

Wenn man die Gewächshäuser betritt, wird man von einer stattlichen Bougainvillea globra (Drillingsblume) empfangen! Da das vorausgegangene Wochenende unter dem Thema Orchideen - Schau stand, konnten wir noch die schönsten Orchideen - Exemplare bestaunen. Blühende Crassula, Echeverie, Granatapfel und Kapländische Zimmerlinde sollen hier nur als Beispiele genannt werden. Die Fotos können dann auf unserer Internetseite bestaunt werden. Den Besuch konnten wir in einem integrierten Cafe' ausklingen lassen


2. Tag: IPM
Den Dienstag hatten wir ganz der IPM gewidmet.
Gewohnheitsgemäß haben wir mit der Halle 1A begonnen: Neuheiten - Schaufenster! 60 Besonderheiten waren hier zusammengetragen worden. Es begann mit Actinida arguta - "Strahlengriffel" oder "Chinesische Stachelbeere" oder Kiwis, die wegen ihrer Früchte und schönen Blüten und Blätter sehr attraktiv sind, und es endete mit Viola wittrockiana 'Cool Wave' Yellow, dem Garten Stiefmütterchen. Es verschlägt einem Liebhaber immer wieder die Sprache, was für eine bestechende Vielfalt an neuen Pflanzen Jahr für Jahr präsentiert wird. Einen Minieindruck möchten wir an dieser Stelle vermitteln, Calibrachoa 'Cherry Star, Hibiscus rosa-sinensis 'Jumboliscus' und Oxalis 'AGA' sollen hier genannt werden.

Aber nicht nur zum Staunen waren wir zur IPM gekommen, wir hatten auch einige wichtige Gespräche geplant. So mussten wir als Erstes zum amerikanischen Gemeinschaftsstand, die Fa. Fleurizon, in Camarillo/Kalifornien hatte Kontakt zur Efeu - Gesellschaft aufgenommen und präsentierte das Sortiment, das auf der Startseite im Internet zu sehen ist.

Unseren nächsten intensiven Stopp haben wir dann auf dem Stand der Fa. Hutzel - Hydrokulturen eingelegt. Hier erhielten wir den Hinweis, dass sich in diesem Jahr ein Hydrokulturbetrieb aus Belgien zum ersten Mal vorstellt. Also haben wir zielstrebig unseren Weg zur Halle 7 geplant, sind dann aber wieder unvermittelt beim Stand der Fa. Kienzler hängen geblieben. Diese Firma ist bekannt dafür, dass sie Nischen sucht und auch kreativ schließt. Wenn wir unseren Geschäftsführer, Stefan Hecktor auf diese Firma hin ansprechen, dann kann man mit einem langen Gespräch rechnen. Die wichtigsten Neuheiten für Balkon und Garten stammen in den letzten Jahren wahrscheinlich von dieser Firma.


Der General Manager Marc Smits, von der Fa. DECEFORA, mit 17.000 m² Gewächshausfläche schon ein nicht ganz so kleiner Betrieb für Hydrokulturen, in der Nähe von Gent, war ehrlich überrascht, dass es in Deutschland eine Gesellschaft für Hydrokultur gibt!

Nun, wir hoffen jetzt, dass unsere intensiven Gespräche in einen weiteren, ausführlichen Kontakt münden, denn nur wenn wir erkennen, dass wir Hydrokultur - Freaks alle an einem Strang ziehen müssen, um die "Karre wieder flott zu machen", werden wir an die Erfolge der 70er- und 80er-Jahre anknüpfen können.

Was für den Pflanzenliebhaber immer wieder wichtig ist, die Halle des D�nischen Gemeinschaftsstandes. Auch hier nur ein Beispiel.


Genau so anregend und abwechslungsreich sind immer die Kreationen der Floristen!


Doch alle diese Eindrücke haben uns Liebhabern nicht gereicht, denn an den "Resttagen" standen ja noch weitere Besichtigungen von Botanischen Gärten auf unserem Programm.

3. Tag: InFarming
Schon zeitig am Morgen fuhren wir voller Spannung Richtung Venlo, das "InFarming - Haus" hatte es uns angetan!

Die Kontaktaufnahme mit dem verantwortlichen Ingenieur Herr Leopold Hermans, gestaltete sich in der Vergangenheit etwas schwierig, leider wurden E - Mails nicht beantwortet, auch telefonisch war er nicht zu erreichen. Nun sollte das Projekt vor Ort besichtigt und ausgiebig fotografiert werden, auch in der Hoffnung, den besagten Fachmann dort vielleicht treffen zu können! Wie groß war die Enttäuschung, als es trotz richtungsweisendem Navi nicht möglich war, auch nur annähernd in Sichtweite dieses doch so spannenden Hauses zu kommen!

Wohin wir blickten nur Lehm, Bagger und Bauzäune, ein riesiges Gelände war für die Floriade abgesperrt, unser Besichtigungsobjekt mittendrin. Nun müssen wir uns gedulden, bis die Floriade eröffnet ist. In unserer nächsten Hydrokultur 02/2012 werden wir dann von dem Besuch der Floriade und des "InFarming - Hauses" berichten.

4. Tag: Botansiche Gärten Düsseldorf & Solingen
Nun, der Botanische Garten in Düsseldorf entsprach nicht so ganz unseren Erwartungen, abgesehen von einem "18 m hohen, filigranen Kuppelbau - einem über 1.000 m² großen Kalthaus, das ca. 400 Pflanzenarten aus Gebieten mit warmen, trockenen Sommern und regenreichen Wintern beherbergt."

Was besonders erwähnenswert ist, im Botanischen Garten Solingen hing ein Hinweisschild: "Ableger gegen Spende"!


Allein wegen der Bromeliensammlung werden wir in Kürze wieder nach Solingen fahren, um von dem "Ableger - Angebot" Gebrauch zu machen. Die fotografischen Erinnerungen werden wir in den Internet - Galerien dokumentieren. Es gab unvermutet so viel zu sehen, dass f�r den eigentlichen Besuch des Botanischen Gartens in Wuppertal keine Zeit mehr blieb. Auch über diesen Besuch werden wir dann in unserer nächsten Hydro - Zeitung berichten.

5. Tag: Letzter Messetag für die IPM
Zum krönenden Abschluss dieser günen Woche haben wir uns dann noch einen zweiten Messetag gegönnt; um die ersten Eindrücke zu vertiefen, um vielleicht doch noch die Personen zu treffen, die am Dienstag nicht erreichbar waren, und auch, das wollen wir ganz ehrlich zugeben, um vielleicht ein paar kleine "grüne Andenken" von dieser Messe zu erstehen, und zu versuchen, von dieser prächtigen Vielfalt und diesem Blütenrausch ein bisschen Frühling nach Hause zu tragen.

Als besondere innovative Idee möchten wir noch die Mini - Gewächshäuser der Fa. Crown Garden Products für Fensterbank und Balkon erwähnen, die mit Bild Nr.31 verdeutlicht werden soll.

Resümee dieser "grünen Woche":
Wir freuen uns schon heute auf die nächste IPM 2013 und sind neugierig auf die vielen neuen Inspirationen!

Eine ausführliche Fotodokumentation können Sie sich anschauen unter
Dortmund - Botanischer Garten,
IPM Essen 2012 — Neuheiten-Schaufenster,
IPM 2012 - Rundgang,
IPM Essen 2012 — Floristische Attraktionen,
Düsseldorf - Botanischer Garten,
Solingen - Botanischer Garten!



(17.03.2012)

Update: 2019-02-28 16:32:42