Yucca guatemalensis Baker

Pflanzensammler und ihre Leidenschaft

© Wilfried Engesser

Helga Panten
Der Buch-Tipp
An dieser Stelle soll ein für Pflanzenfreunde sehr interessantes und wertvolles Buch vorgestellt werden. Das Buch mit dem Titel "Pflanzensammler und ihre Leidenschaft" stammt von Helga Panten und ist vom Köllen Druck und Verlag GmbH Bonn unter der
ISBN: 978-3-88579-145-4 verlegt worden.

Helga Panten, eine freie Journalistin und Autorin befasst sich seit Jahren mit den Themen Garten und Pflanzen. In diesem Buch nun geht es schwerpunktmäßig um Sammler und Züchter von ausgewählten Pflanzengattungen. Die Autorin hat sich in ganz Deutschland auf die Suche gemacht, um Pflanzenliebhaber und Züchter zu finden, die auf ihrem meist recht speziellen Gebiet eine große Vielfalt von Pflanzensorten und das dazugehörige Fachwissen aufweisen.

So sind 34 Kapitel entstanden, die für sich alle interessant sind, an dieser Stelle aber nicht genauer besprochen werden können. Die Vielfalt reicht von den Epiphyten des Stefan Merz über die Lotosblumen von Werner Walner, den Hostas von Hille Haucke bis zu den Gerbera von Peter Ambrosius.

Efeuliebhaber kommen in diesem Buch auch auf ihre Kosten. Ein Kapitel mit dem Titel "Sammler hinter Klostermauern" - Ingobert Heieck und seine Efeu - ist diesem bekannten Efeuzüchter und den vielen Sorten des Efeus gewidmet. Wer mehr über den leider schon mit 57 Jahren 1993 gestorbenen Bruder Ingobert Heieck, den Efeukenner vom Stift Neuburg bei Heidelberg erfahren möchte sollte dieses Kapitel lesen. Heieck übernahm nach Absolvierung der Meisterprüfung zum Gärtner die Gärtnerei des Klosterstifts und erweiterte sie zu der in Deutschland bekanntesten Efeugärtnerei. Bei der Zucht großer Efeumengen bleibt es nicht aus, dass Mutationen auftreten, beobachtet werden und dann über Stecklingszucht vermehrt werden können. So geschah das auch mit der gängigen graugrünen Sorte Hedera helix 'Glacier' aus der eine Sorte ausgelesen werden konnte, bei der der sonst weiße Blattrand durch auffallend hellgrüne Bereiche unterbrochen ist.

Diese Sorte wurde 1977 auf der Bundesgartenschau Heieck zu Ehren Hedera helix 'Bruder Ingobert' getauft. Aus der Sorte Hedera helix 'Bruder Ingobert' wiederum mutierte gelegentlich die etwas empfindliche Sorte Hedera helix 'Stift Neuburg'. Die bei Hedera helix 'Bruder Ingobert' beschriebenen grünen Blattrandzonen sind hier ausgedehnt und nehmen in der Regel den gesamten Blattrand ein. Dieser grüne, wellig aufgeworfene Blattrand umgibt eine weiße Blattmitte. Aus Hedera helix 'Stift Neuburg' schließlich mutierte eine raschwüchsige und reingrüne Sorte, die aufgrund ihrer Färbung treffend als Hedera helix 'Laubfrosch 'bezeichnet wurde.


Herbarisierte Mutationsreihe


Abb.: Herbarisierte Mutationsreihe

Dieses Beispiel illustriert, womit sich Heieck neben der gärtnerischen Arbeit auch sehr intensiv befasst hat. Er versuchte, die Herkunft und Entstehungsgeschichte der wichtigsten damaligen Efeusorten zu ergründen . Nachzulesen ist dies in seinem wohl wichtigsten Buch:

"Hedera-Sorten — Ihre Entstehung und Geschichte dargestellt am Sortiment der Gärtnerei Abtei Neuburg".

1982 war Heieck maßgeblich an der Übersetzung des Efeu-Buches von Peter Rose beteiligt.
1990 konnte er noch im Ulmer- Verlag das Buch „Schöne Efeu“ herausgeben, das sicher viele kennen.
Vier Wochen vor seinem Tod (15.7.1993) erlebte Ingobert Heieck noch die Gründung der Deutschen Efeu-Gesellschaft, die ihm sehr am Herzen lag.

(31.07.2011)
Update: 01.09.2011 00:00:00