Crassula ovata (Mill.) Druce

Blähschiefer

Blähschiefer ist ein industriell hergestellter Leichtzuschlag, welcher aus natürlichem Dachschiefer gewonnen wird. Der Wittgensteiner Dachschiefer wird geologisch dem Rheinischen Schiefergebirge zugeordnet und ist vor ca. 380 Millionen Jahren entstanden. Ein Rohstoff der als Sedimentgestein organische Bestandteile erhält, dem Ton in seiner Zusammensetzung sehr ähnlich ist, und darum auch als Tonschiefer bezeichnet wird. Ursprünglich dienten Abraumhalden aus der Dachschieferproduktion als Rohmaterial zur Herstellung von Blähschiefer. Heute wird der Schiefer in einem nahe gelegenen Steinbruch abgebaut. Nach dem Transport in das Blähschieferwerk erfolgt in mehreren Schritten die Aufbereitung und Klassierung in verschiedene Korngruppen.

Diese durchlaufen nun einen insgesamt 55m langen Drehofen, in dem das Rohmaterial zunächst bei Temperaturen zwischen 100°C und 600°C getrocknet wird. In der zweiten Sektion des Drehofens findet dann der eigentliche Blähvorgang bei Temperaturen um 1200°C statt.

Dichte von Blähschiefer

Struktur:
  • Körnung 4-8 mm, ohne Bruchkornanteil
  • Körnung 8-16 mm, ohne Bruchkornanteil
  • optimale Korngrößenverteilung


Eigenschaften:
  • biologisch und chemisch neutral
  • anorganisch, unempfindlich gegen Verrottung, Fäulnis,
  • Zersetzung und Humussäure
  • hohe Luftdurchlässigkeit
  • beste Dränwirkung
  • geruchsfrei
  • strukturstabil, hohe Trittfestigkeit


Einsatzgebiete:
  • Dränschichten bei Mehrschicht- Dachbegrünungen
  • Dränschichten bei Kübel- und Gefäßbepflanzungen
  • Mulch- und Abdeckschichten
  • Grabstätten-, Friedhofsbau
  • Bodenstrukturverbesserung
  • Baumpflanzungen, Baumsanierungen


Farbe:
  • erdfarben


Wasseraufnahme:
  • bis 12 Gew.-%


Sättigungsgrad:
  • 65 % in 5 min (100% entsprechen der max. Wasseraufnahme)


Korneigenfestigkeit:
  • 2,4 N/mm2


pH- Wert:
  • 6,5 - 8,5


Gesamtporenvolumen:
  • min. 50 %


BERWILIT "grün" 8/16 entspricht, bei Einsatz als Dränschicht für Extensiv- als auch Intensivdachbegrünungen, in vollem Umfang den Eigenschaften der FLL - Richtlinie (1995).

Liefereinheiten:
  • (Förderentfernung über 30m nach Rücksprache)
  • per Kipperzug
  • 60 l Säcke (24 Stück / Euro - Palette)


Lieferzeiten:
  • Schüttgüter ca. 2 Werktage
  • verpackte Waren ca. 6 Werktage
  • per Silozug (max. 38 m3), Entladung erfolgt durch Ausblasen

Nachzulesen untern Berwilit

(29.03.2010)
Update: 26.10.2011 00:00:00