Hoya carnosa (L. f.) R. Br.

Keimschleuder Hydropflanzen?

© Dr. Walter Wohanka

Immer wieder wird behauptet, dass Hydropflanzen zu einer Erhöhung der Keimzahl in der Raumluft führen und für sensible Personen eine Gefährdung darstellen. Dieser Behauptung muss entschieden widersprochen werden!

Einer ÖKO-TEST-Untersuchung (Öko-Test; 09.12.2005) zufolge ist der Gehalt an pilzlichen Keimen in der Raumluft weitgehend unabhängig von der Zahl der Zimmerpflanzen und den Substraten. Bei Bakterien war die höchste Keimzahl in einer Wohnung ohne Zimmerpflanzen festzustellen.

Bei schlecht gepflegten, vor allem zu nass gehaltenen, Topfpflanzen in erdigen oder torfhaltigen Substraten kann es jedoch zur Schimmelbildung auf der Substratoberfläche und damit einer erhöhten Belastung mit Pilzsporen kommen. Dieses Problem besteht bei Hydropflanzen nicht, da die Oberfläche des Hydrosubstrates (z.B. Blähton) stets trocken und vor allem frei von organischer Substanz ist. Aus diesen Gründen fehlt Schimmelpilzen oder anderen Mikroorganismen bei Hydrokulturpflanzen der Nährboden zur Entwicklung und Sporenbildung.

Die relativ trockene und saubere Deckschicht ist außerdem so dick, dass auch aus tiefer liegenden, feuchten Zonen, die durchaus intensiv belebt sind, keine Pilzsporen oder andere Keime an die Oberfläche und damit in die Raumluft gelangen.

Weiße Ausblühungen, die gelegentlich als "Schimmelbelag" angesehen werden, bestehen lediglich aus harmlosen Salzkristallen!
Von gut gepflegten Hydropflanzen geht somit keine zusätzliche Keimbelastung der Raumluft aus. Dem entspricht auch die Empfehlung von Dr. med. Katharina Larisch (Netdoktor, 09.12.2005) für Transplantationspatienten, auf Zimmerpflanzen in Erde zu verzichten und stattdessen Hydropflanzen zu verwenden.

Probleme kann es jedoch geben, wenn Hydropflanzen in Kombination mit Luftbefeuchtern eingesetzt werden. Insbesondere Vernebler, die mit Ultraschall arbeiten, können bei unsachgemäßer Handhabung (mangelnde Hygiene) zu einer Erhöhung der Keimzahl in der Raumluft führen und bei empfindlichen Personen z.B. allergische Reaktionen auslösen. Hier muss deutlich gemacht werden, dass die Hydropflanzen nur "Beiwerk" sind und schlecht gewartete Luftbefeuchter zur "Keimschleuder" werden können.

p.s. siehe auch den Beitrag Gießkannenschimmel

(17.06.2006)
(28.10.2011)
(02.03.2012)

Update: 09.01.2015 10:03:46