Sansevieria kirkii Baker ′Friends′

Liebe Hydrokulturfreunde!

Er ist da, der Frühling 2017! Alle haben wir ihn sehnsüchtig erwartet, auch unsere Zimmer- und Büropflanzen zeigen mit neuen Austrieben seine Ankunft an. Hierzu später mehr.

Doch zuerst zu einer Nachricht, die mich persönlich in diesen Tagen sehr traurig gestimmt hat: Herr Ernst Eugen Bolduan, Oberstudienrat i.R. aus Wiesbaden, hat uns am Ende des letzten Jahres durch seinen Heimgang verlassen.

Er war nicht nur mit der Deutschen Gesellschaft für Hydrokultur auf viele Jahrzehnte tief verbunden. Er war auch als 1. Vizepräsident vom 08.12.1980 bis zum 07.12.1989 in unserer Gesellschaft aktiv. Wir verlieren mit ihm einen treuen Freund und Weggefährten. Einen Nachruf über ihn finden Sie auf der nächsten Seite.

Zurück zum Frühling: jetzt steigt unsere Sonne jeden Tag ein wenig höher am Firmament und bringt uns Wärme- und Wohlbefinden. Sie haucht uns und unseren Pflanzen in unserer Hydrokulturwelt, im Innenraum, neues Leben ein. Jetzt zeigen unsere Pflanzen nicht nur an den hellen und schönen Fensterplätzen das Frühjahr durch einen Neuaustrieb an sondern auch - und das ist kaum zu glauben - und vor allem in Hydrokultur, an den dunkelsten Standorten, wo keinerlei Sonnenlicht sie mehr erreichen kann.

In diesen Tagen sind unsere Pflanzen an Fensterplätzen an der Südseite, wenn einige Punkte nicht beachtet werden, stark gefährdet. Es ist zum einen die einfallende und immer stärker werdende Sonneneinstrahlung, die zu Sonnenbrand an unseren Pflanzen führen kann und zum anderen Kälteschäden, die durch ein Fenster, das in den frühen Morgenstunden geöffnet wird, um den Frühling, auf den man schon so sehnsüchtig gewartet hat, in unsere Räumlichkeiten zu lassen. Somit empfehle ich, in den ersten Frühlingstagen ein wenig unsere Pflanzen zu schattieren, damit sie Zeit haben sich an die Sonne zu gewöhnen und Fenster erst später am Vormittag zu öffnen, es ist dann nicht mehr so kalt, wie in den Morgenstunden. Und auch erwähnen möchte ich, nicht nur die Fenster zu putzen, sondern auch unseren Lieblingen den Staub, der sich im Winter bei trockener Heizungsluft auf ihren Blättern niedergelegt hat, feucht zu entfernen. Damit unsere Pflanzen wieder richtig durchatmen und das Sonnenlicht wieder besser aufnehmen können.

Und zum Abschluss: Unsere Hydrokultur intern bietet auf den nachfolgenden Seiten wieder einige interessante Beiträge aus unserer Pflanzenwelt, die gelesen werden wollen. Hierbei wünsche ich Ihnen viel Freude und Vergnügen.

Ihr Udo Stock
Präsident der DGHK

Update: 29.04.2017 19:10:20