Gelehrte & historische Persönlichkeiten — Ereignisse & Begriffe - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.
Buntnessel

Gelehrte & historische Persönlichkeiten — Ereignisse & Begriffe

In zahlreichen Büchern und Fachzeitschriften tauchen immer wieder Namen und Ereignisse auf, die in der Pflanzenkunde eine wichtige Rolle spielen.
So z.B., woher stammen manche Pflanzennamen, wer hat diese oder jene Pflanze entdeckt?

Archiviert in der Rubirk Interessante Themen


Bauernregeln zum Anfassen und Nasswerden

Wer kennt sie nicht die Bauernregeln, einige sind amüsant und sollen wohl diese uralten Erfahrungen verunglimpfen, lächerlich machen.

Aber vor ein paar Tagen konnten wir wieder den "Siebschläfer-Tag" erleben, feiern und die dazu gehörenden Bauerregeln sind neben den "Eisheiligen" wohl die bekanntesten!

Aber bitte immer im Hinterkopf behalten: Stichtag ist erst am 07. Juli und nicht am 27. Juni (heute Gregorianischer Kalender)!

 

mehr >>

Wer gab den Eisheiligen ihre Namen und wann kommen sie?

Zu den Eisheiligen, auch gestrenge Herren genannt, zählen mehrere (drei, regional unterschiedlich auch vier oder fünf) Gedenktage von Heiligen im Mai. Die Eisheiligen sind in Mitteleuropa meteorologische Singularitäten (Witterungsregelfälle).
Laut Volksmund wird das milde Frühlingswetter erst mit Ablauf der „kalten Sophie“ stabil.

Wegen der Verschiebung durch die gregorianische Kalenderreform sind die gleichnamigen alten Bauernregel aus der Zeit des julianischen Kalenders mittlerweile allerdings erst jeweils 10 Tage später anzuwenden als die Gedenktage der jeweiligen Heiligen liegen.

Also: Die "Kalte Sophie" kommt demnach erst am 25. Mai!
Und damit stabilisiert sich auch erst zu diesem Datum die Wetterlage.

mehr >>

Ein ganzheitliches Gesundheitskonzepts

Wasser - Ernährung - Bewegung - Heilpflanzen - Lebensgestaltung, die 5 Elemente nach Pfarrer Sebastian Kneipp

mehr >>

Das Wort Paradeisos (griechisch παρ?δεισος „Tiergarten“, „Park“; lateinisch paradisus; mittelpersisch und hebräisch pard?s) wurde von den Griechen aus dem avestischen pairi-da?za (wörtlich „umgrenzter Bereich“) übernommen.

mehr >>