Gießen und Wasser
Aufgeschnittener Wasserstandsanzeiger

Wasserstandsanzeiger

17.11.2015

Das Besondere am Original-Hydrokultur-System

Übergossene Hydrokultur-Pflanze

Wasserstand - Nährlösungsstand

© Jochen Euler
15.11.2015
Nur der optimale Nährlösungsstand lässt die Pflanze gedeihen

Oft wird die Problematik des optimalen Nährlösungsstandes, Wasserstandes für die Kultur von Zimmerpflanzen unfassbar unterschätzt!

 
 
 
 
 
 
Welke Tomate im Balkonkasten

Wann muss ich meine Balkonpflanzen gießen?

11.07.2015
Nicht nur wärend der Hundstage müssen gewisse Regeln eingehalten werden

Grundsätzlich muss jede Pflanze nach ihrem spezifischen Bedarf gegossen werden! Der oft gehörte Spruch: Balkon- und Beetpflanzen nicht in der prallen Sonne zu gießen, ist nicht nur falsch, sondern für die Pflanze lebensbedrohlich!

 

 

 

 
Zu hoher Wasserstand

Staunässe

© Hydrotip
01.08.2011
Mit Staunässe wird auch ein zu hoher Nährlösungsstand bei Hydrokultur bezeichnet.
Begrünung von Arbeitsplätzen

Keimbelastung von Hydro-Nährlösungen

15.06.2010
Ein Sicherheitsbeauftragter fragt nach
In einem Objekt eines Versicherungsunternehmens mit 1500 Gefäße, hatte der Sicherheitsbeauftragte das Instituts Fresenius beauftragt, die Nährlösung aus den Hydrogefäßen unter Trinkwasserbedingungen zu untersuchen.
Der Sicherheitsbeauftragte war davon überzeugt, dass von den Pflanzen einer Raumbegrünung gefährliche Einflüsse auf die Gesundheit der Mitarbeiter ausgehen.
Das Institut war (sogar) fündig geworden und hatte eine relativ hohe Keimbelastung festgestellt.
Heizstab

Wasserhärte

© Jochen Euler
05.10.2009

Wasserhärte ist ein Begriff aus der Wasser-Technik, der angewandten Chemie.
Konkret wird mit Wasserhärte die Konzentration der im Wasser gelösten Ionen der Erdalkalimetalle, in speziellen Zusammenhängen aber auch deren anionischer Partner bezeichnet.

Kalkablagerungen in Rohrleitungen

Enthärungsanlagen

© Jochen Euler
05.10.2009
Ähnlich ungünstig verhält es sich mit den Informationen über Enthärtungsanlagen, die das für Pflanzen lebensnotwendige Kalzium und Magnesium gegen Natrium austauschen.

Wasser aus diesen Enthärtungsanlagen ist nicht pflanzentauglich.
Düngersortiment für Hydrokultur

Schleimige Gefäßränder

27.07.2009
Achtung beim Düngerkauf
Eine Dame klagt darüber, dass sie seit einiger Zeit alle 14 Tage ihre Pflanzengefäße im oberen inneren Bereich putzen müsse, weil sie dort schleimig würden.
Der Berater, ein erfahrener Hydrokultur-Profi, erkennt sofort die Ursache dieses unangenehmen Schadens. "Sie haben Flüssigdünger verwendet, der nicht ausdrücklich für Hydrokultur bestimmt ist?", fragt er nach.
Sie nickt erstaunt. "Ja, aber es steht drauf: ‘Auch für Hydrokultur‘!" -"Das ist nicht das gleiche", erklärt der Berater.
Gießen und Wasserstand

Neue Erkenntnisse zum Thema Gießperioden

© Günter Gregg - Ehrenpräsident der DGHK
25.07.2009
Wachsen, Werden, Weichen - wann wird gegossen?

Hydrokultur bedeutet:
Viel Zeit für andere Dinge, weil man wenig Zeit für die Pflanzenpflege braucht. Gießen genügt im Durchschnitt alle zwei Wochen - im mineralischen Substrat 'Blähton' kann das Wasser auf Vorrat gehalten werden. Gegossen wird bis zur Optimum-Markierung des Wasserstandsanzeigers, und dann erst wieder erneut, wenn der Anzeiger auf 'Minimum' abgesunken ist. Dieses sogenannte "Ebbe- und Flut-System" garantiert die Belüftung der Wurzeln und sichert damit die lebensnotwendige Wurzelatmung der Pflanze.

ph-Wert Schaubild

pH-Wert

© Jochen Euler
14.01.2009
pondus hydrogenii
Ein Ion ist ein elektrisch geladenes Teilchen. Dabei kann es sich sowohl um ein Atom oder ein Molekül, d.h. eine Verbindung von mehreren Atomen handeln, von denen ein oder mehrere Atome geladen sein können.

Der pH-Wert ist ein Maß für die Stärke der sauren bzw. basischen Wirkung einer wässrigen Lösung.
Der Ausgangspunkt der Skala ist neutrales Wasser, es hat immer den Wert pH=7 bei 25°C.
Planet Erde

Wasser

© Dr. Heinz-Dieter Molitor
28.07.2008
Stoff allen Lebens

Jede Menge Wasser, wenig Erde - Eindrücke, die uns Satellitenbilder vom "blauen Planeten" aus dem Weltall vermitteln. Planet Erde scheint vielmehr ein Planet Wasser zu sein, sind doch über 72 Prozent der Erdoberfläche von Ozeanen bedeckt. Wasser - der Stoff, in dem das Leben begann und aus dem Leben überhaupt existiert; bestehen doch die Körper aller lebenden Organismen im Durchschnitt zu 60 bis 90 Prozent aus Wasser.

 
Häufigkeitsverteilung

Gießwasserqualität in der Raumbegrünung

© Dr. Heinz-Dieter Molitor
29.06.2008
Untersuchungen aus der Forschungsanstalt Geisenheim

Raumbegrüner treffen in der Praxis bei den einzelnen Objekten sehr unterschiedliche Gießwasserqualitäten an. Zu einer guten fachlichen Praxis gehört es in jedem Einzelfall die Düngung darauf abzustimmen. Umso erstaunlicher ist, wenn sich bei Nachfragen nicht selten herausstellt, dass dem Betrieb die Wasserqualität nicht bekannt ist oder wenn doch, keine Beachtung findet.