Pflanzen-Familien
Galeriebild 460

Lamiaceae - Lippenblütler

01.02.2013

Die Lamiaceae - Lippenblütler sind Kräuter, Sträucher oder Bäume mit meist vierkantigem Stängel und gegenständigen, manchmal quirlig angeordneten Blättern. Der oberirdische Pflanzenkörper trägt sehr oft Drüsenhaare. Die Blütenstände sind in Haupt-und Nebenachsen eingeteilt und haben meist eine wirtelige Anordnung. Die Zwitterblüten sind zweiseitig symmetrisch. Der Kelch ist aus fünf verwachsenen Blättern zusammen gesetzt. Die ebenfalls verwachsene Krone ist meist charakteristisch zweilippig.

Archiviert in Lamiaceae

Galeriebild 457

Liliaceae - Liliengewächse

31.01.2013

Die Liliaceae - Liliengewächse sind weit verbreitet in der nördlichen gemäßigten Zone, vor allem in Steppen und Bergwiesen. Es sind Kräuter, die Zwiebeln besitzen, die sich mit kontraktilen Wurzeln im Boden verankern. Die einfachen Blätter stehen spiralig oder quirlig. Die endständigen Blütenstände bestehen aus einer oder vielen Blüten, die meistens groß und ansehnlich sind.
Die Gattung Tulipa gehört ebenfalls in diese Familie der Liliengewächse. Wir zeigen diese Bilder aufgrund der großen Anzahl in einer extra Galerie.

Archiviert in Liliaceae

Galeriebild 307

Liliaceae - Liliengewächse — Gattung Tulipa L. - Tulpen

23.03.2011

Die Tulpe ist einer unserer wichtigsten Frühlingsblüher. Das große Interesse an dieser Pflanze gipfelte sogar schon in ungeheuren Handelspreisen zur Zeit der Tulpenmanie.
Heute gibt es unzählige Sorten und Hybriden der Gartentulpe mit verschiedenen Wildtulpenarten.
In der Galerie Tulpen - Tulipa - Arragement sind einige Beispiele dieses Beliebtheitsgrades zusammengestellt.
Tulpen gehören zur Familie der Liliaceae - Liliengewächse und dort zur Unterfamilie der Lilioideae.

Archiviert in Liliaceae

Galeriebild 513

Magnoliaceae - Magnoliengewächse

09.09.2013

Die Magnoliengewächse (Magnoliaceae) sind eine Familie der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida). Sie umfasst zwei Gattungen mit etwa 227 Arten.

Magnoliengewächse sind verholzende Pflanzen: Bäume oder Sträucher. Sie sind immergrün oder laubabwerfend. Die wechselständigen und spiralig angeordneten Laubblätter sind gestielt, groß und einfach. Die Blattspreite ist einfach oder gelappt. Sie besitzen große Nebenblätter.

Archiviert in Magnoliaceae

Galeriebild 450

Malvaceae - Malvengewächse

30.01.2013

Die Malvaceae - Malvengewächse sind Bäume, Sträucher, Lianen oder Kräuter mit wechselständigen, oft handförmig oder anders gelappten Blättern, oft mit Sternhaaren. Die radiärsymmetrischen Blüten sind in Blütenständen angeordnet oder einzeln. Sehr oft kommen Hochblätter vor, die in charakteristischer Weise die fünfzähligen Blüten umgeben, die in Kelch und Krone geteilt sind. Die Früchte sind Kapseln oder Beeren. Die Samen tragen manchmal Flügel oder sind charakteristisch gekrümmt.

Archiviert in Malvaceae

Galeriebild 455

Marantaceae - Marantengewächse

31.01.2013

Marantaceae - Marantengewächse
Es sind meist ein-, zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, seltener verholzende Pflanzen: Sträucher, Bäume oder Lianen. Alle Pflanzenteile sind unbehaart.
Die meist gegenständigen, ungestielten Laubblätter sind einfach und glattrandig. Bei einigen Taxa sind die sich gegenüberstehenden Blätter teilweise durch eine verdickte Leiste verbunden. Bei manchen krautigen Arten sind die Laubblätter grundständig konzentriert. Nebenblätter fehlen.

Archiviert in Marantaceae

Galerie 862

Melastomataceae - Schwarzmundgewächse

01.06.2017

Der deutsche Name für die Familie der Melastomataceae ist Schwarzmundgewächse.
Der Grund: Eine Gattung hat Beeren, nach deren Genuß sich der Mund schwarz färbt. Diese Familie kommt hauptsächlich in den Tropen vor. Deshalb sind fast alle Warmhauspflanzen.
Die bekannteste ist die Medinilla magnifica Lindl.. Diese kommt aus Asien (Philippinen).

Archiviert in Pflanzen-Familien

Galeriebild 162

Moraceae - Maulbeerbaumgewächse

04.02.2008

Zur Familie der Moraceae - Maulbeerbaumgewächse gehören viele Nutzpflanzen.
Einer der bekanntesten ist Ficus carica L.- die echte Feige, deren Früchte wir getrocknet oder auch frisch verzehren.
Weiter wurde früher der Rohkautschuk aus dem Ficus elastica Roxb. ex Hornem. gewonnen. Beim Anritzen des Stammes läuft ein weißer Milchsaft heraus, daher auch der Name "Gummibaum".

Archiviert in Moraceae