Rosaceae - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.
Gloriosa superba L.

Rosaceae

Rosaceae Juss. – Rosengewächse

Typusart:
Rosa ×centifolia L. – Hundertblättrige Rose



Familiengröße:

2520 Arten

Nächstverwandte Familien:

Rhamnaceae - Kreuzdorngewächse

Elaeagnaceae - Ölweidengewächse

Cannabaceae - Hanfgewächse

Moraceae - Maulbeergewächse

Ulmaceae - Ulmengewächse

Urticaceae - Nesselgewächse


Kurze Charakteristik wesentlicher Eigenschaften


Die Rosengewächse sind Bäume, Sträucher oder Kräuter, diese oft mit Rhizomen. Auch Kletterpflanzen kommen vor. Oft werden Dornen gebildet. Auch Stacheln kommen vor (Rosa). Die Blätter sind gewöhnlich wechselständig oder spiralig angeordnet, einfach, handförmig geteilt oder gefiedert. Die Blüten, die oftmals Schauwirkung besitzen, sind zwittrig, seltener eingeschlechtlich (ein- oder zweihäusig). Sie sind strahlig symmetrisch und besitzen ein mehr oder weniger deutlich ausgeprägtes Hypanthium (Blütenbecher). Die Hülle ist in jeweils 5 Kelch- und Kronblätter gegliedert. Es gibt zahlreiche Staubgefäße und ein bis viele Fruchtblätter, die frei oder verwachsen sein können. Der Fruchtknoten ist ober- oder unterständig. Die Frucht ist eine Balgfrucht, eine Achäne, die frei oder mit dem Blütenbecher verwachsen sein kann, eine Apfelfrucht, Beere oder eine Sammelfrucht, selten eine Kapselfrucht.

Verbreitungsschwerpunkte

Die Vertreter der Familie haben eine weltweite Verbreitung mit Schwerpunkt auf der Nordhalbkugel.



Verbreitungsgebiet der Familie Rosaceae



Nutzung und Verwendung:

  • Nutzpflanzen: In dieser Familie gibt es einige wesentliche Obstpflanzen der Gattungen Malus - Apfel, Prunus - Kirschen, Pflaumen, Mandeln, Pfirsich, Pyrus - Birne, Rubus - Him- und Brombeere, Fragaria - Erdbeere, Cydonia - Quitte und Eriobotrya - Loquate. Früchte werden auch genutzt von Amelanchier, Aronia, Chaenomeles, Crataegus, Mespilus, Rosa und Sorbus. Als Gemüse gegessen werden Blätter von Geum, Potentilla, Rosa, Rubus und Sanguisorba. Medizinisch genutzt werden Agrimonia, Crataegus, Filipendula, Geum, Rosa, Rubus und Sanguisorba. Aus Rosa wird Rosenöl gewonnen. Wertvolles Holz liefert Prunus.

  • Zierpflanzen für das Freiland: Über die Rose - Rosa brauchen keine Worte verloren zu werden. Sie ist eine der wichtigsten Blumen schlechthin. Es gibt eine Unmenge von genutzten Arten, Kreuzungen und Zuchtsorten. Weitere Ziergehölze sind Amelanchier, Chaenomeles, Cotoneaster, Crataegus, Dasiphora, Exochorda, Holodiscus, Kerria, Malus, Photinia, Physocarpus, Prunus, Pyracantha, Rhodotypos, Sorbus und Spiraea. Gartenstauden gibt es in den Gattungen Acaena, Agrimonia, Aruncus, Alchemilla, Dryas, Duchesnea, Fragaria, Geum, Filipendula, Potentilla und Waldsteinia.

  • Zierpflanzen für den Wohnbereich: Topfrosen, kleine Vertreter der Gattung Rosa, sind beliebt. Mandelbäumchen - Prunus triloba Lindl. und andere kleinwüchsige Vertreter der Gattung werden als Kübelpflanzen verwendet.

  • Schnittblumengewinnung: Rosa, daneben Alchemilla, Chaenomeles, Malus, Prunus, Spiraea, Fruchtzweige werden genutzt von Chaenomeles, Cotoneaster, Crataegus, Malus, Mespilus, Photinia, Prunus, Pyracantha, Rosa, Rubus und Sorbus. Alchemilla wird auch als Schnittgrün verwendet.

  • Wasserpflanzen für das Aquarium und Gartenteiche: Comarum

  • Gattungen der Familie in der Hydrokultur: Für den Außenbereich, selbst schon gepflegt – Dasiphora, Rosa – klein bleibende Sorten.

 

Beschreibung einzelner Arten (Galerien):
 

 
 

Galerie 639

Zur Familie der Rosaceae - Rosengewächse gehören neben dre Gattung Rosa mit den sehr beliebten Rosen für die Vase, oder die Rosen, die in Kübeln und im Garten stehen weitere Zierpflanzen gehören auch die vielen Nutzpflanzen, wie z.B. Apfel - Malus, viele Obstsorten und auch die Erdbeere!

mehr >>