Gloriosa superba L.

Arbeitswelt

Artikel zur Raumbegrünung und Einfluss der Pflanzen auf die Menschen

Archiviert in der Rubrik Pflanzenwelt


Aus der Arbeit eines Sachverständigen
Das Ziel eines Sachverständigen sollte für die Branche den Erfolg bringen, dass der Kunde fachlich richtig bedient wird und somit auch Kunde für Innenraumbegrünung und Service bleibt.
Es gibt Streitpunkte zwischen Lieferant und Kunde und ich möchte hier in einer kleinen Serie berichten über Gutachten zu denen ich aufgefordert wurde, von Kunden, von Lieferanten, auch von Beiden, gegebenenfalls von Gerichten.
Die Namen sind frei erfunden, zufällige Namensgleichheit haben mit dem jeweiligen Fall nichts zu tun!

mehr >>

Aus der Arbeit eines Sachverständigen
Rolf Hübecker
Vereidigter Sachverständiger
Anruf eines Raumbegrüner in einer westdeutschen Großstadt.
Wir haben die Anlage im Sommer 2001 gepflanzt bei einem städtischen Verwaltungsbetrieb( 24 Ficus nitida 5-10 m Höhe und mit Ophiopogon als Bodendecker). Nach der Pflege in der Gewährleistungszeit erhielten wir die Abnahme ohne jegliche Mängel.

mehr >>

Chinakohl - Wintersalat - Portulak - Knollebegonien

Experimente, die das Publikum zum Staunen bringen / Das Faust-Gymnasium präsentiert sich mit zwei Teams und zwei Einzelwettbewerbern bei "Jugend forscht".

mehr >>

Am 30.06.1945, nach ca. drei Jahren Kriegsdienst bei den Pionieren im Osten, aus der Gefangenschaft in Mitteldeutschland geflohen, machte ich mich im August 1945 selbständig und gründete einen Gartenbaubetrieb. Nach der Währungsreform - 1948 - suchte ich etwas "Besonderes", um mich zu spezialisieren.

mehr >>

Ruellie - Rudel
Einige Pflanzen benötigen ihre Ruhezeit im Freien

2008 haben wir von Leurs/Venlo eine wunderschöne "Kamerplant" mitgebracht, eine Anthurie mit ausgesprochen kleinen, hellvioletten "Blüten", die botanisch Spatha heißen. Sie hat den "ganzen Winter" geblüht, eine "Blüte"/Spatha nach der anderen getrieben.

mehr >>

Schwerpunktthema: Wohlbefinden mit Grün

"Baut heller, denn wo im Raum Pflanzen gedeihen, gedeiht auch der Mensch" resümiert der Gartenbau-Marketingtechniker Engelbert Kötter aus den Ergebnissen einer Studie über die Wohlfahrtswirkung von Pflanzen.
Das Bayrische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erteilte der Bayrischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim den Auftrag für ein zweijähriges Forschungsprojekt, das im Dezember 1999 abgeschlossen wurde. Herausgefunden werden sollte, ob Pflanzen in Bürogebäuden eine Wohlfahrtswirkung haben und zur Aufwertung der Umgebung führen.

mehr >>

Die Grüne Wand

© Paul Badda

Die erste "AMYTIS Modulogreen – Begrünungsanlage" entstand in Frankreich im Jahre 2004. Zu Beginn bestanden die Module aus Polypropylen 'expanse', heute sind sie aus A.B.S. (Acrylnitril-Butadien-Styrol) gefertigt.

Die Module sind für innen und außen geeignet. Das Alu-/Stahlgestell ist so montiert, dass zwischen Wand und Modulen ein Luftpolster entsteht, damit es keine Möglichkeit für eine überhöhte Luftfeuchte geben kann. Eine thermische Isolation zwischen Wand und Modulen ist möglich.

mehr >>

"Medizinisches Versorgungszentrum Hilden"
mit 8 Element "Green LED Downlights" Pflanzenleuchten und vollautomatisierter Bewässerung von "Mastop NextGen System",
mit 260 Hydropflanzen komplett in der Wand integriert

mehr >>

Vertikale Begrünung

Pflanzen tragen in geschlossenen Räumen sehr zum Wohlbefinden des Menschen bei. Dies geschieht sowohl über den optischen Eindruck auf den Menschen wie über die Verbesserung des Raumklimas. Untersuchungen aus verschiedenen Ländern zeigen, dass sowohl die Arbeitsleistung steigt als auch der Krankenstand sinkt in Büros, in denen Pflanzen vorhanden sind.

mehr >>

Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz
Über 17 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten im Büro – ob Großraumbüro, Arztpraxis oder Schalterhalle. Diese Menschen verbringen meist mehr als 10 Stunden in Innenräumen. Oft regeln Klimaanlagen den Luftaustausch – in vielen Gebäuden können noch nicht einmal die Fenster geöffnet werden.

mehr >>

Sanierung von mit Getränken verunreinigter Gefäße

Im einem unserer letzen Beiträge wurde dargestellt, wie nachhaltig sich eine Verschmutzung der Nährlösung von Hydrogefäßen durch Getränke auswirkt und wie man dies eindeutig nachweisen kann.

Im folgenden werden nun Möglichkeiten dargestellt, wie betroffene Gefäße saniert werden können. Um den Arbeits- und damit Kostenaufwand so gering wie möglich zu halten wurde von einem Verbleib der Gefäße am bisherigen Standort ausgegangen. Nicht in Betracht gezogen wurde das Austopfen der Pflanzen und Entfernen der abgestorbenen Wurzeln. Die Sanierung zielte darauf ab, durch entsprechende Maßnahmen zusätzlich Sauerstoff in die Anstauzone zu bringen und dadurch den höheren Bedarf zu kompensieren.

mehr >>

Die Ca-Aufnahme in die Pflanze erfolgt ausschließlich in Ionenform Ca²+ und wird mit dem Transpirationsstrom im Xylem (Weg auf dem das Wasser aufwärts in die Blätter transportiert wird) vorwiegend zu den noch jungen meristematischen Geweben transportiert. In der Pflanze sind die aufgenommenen Ca-Ionen - im Gegensatz zu den anderen Makronährstoffen - nur zum kleinen Teil frei in Lösung, der größere Anteil liegt in schwerlöslichen Verbindungen vor. Deshalb muss die wachsende Pflanze kontinuierlich, also täglich Ca-Ionen aufnehmen, um den Bedarf der jungen, aber auch älteren Geweben abzudecken.

mehr >>

Krämer

© Dieter Oellerich

Nach einem Artikel aus der Zeitschrift Orion 10.Jahrgang 1955 Heft 11/12 Seite 504
Silberbestecke, -geschirr oder -geräte laufen um so rascher dunkel an, je höher der Schwefelwasserstoffgehalt der Luft ist. Englische Chemiker machten nun kürzlich eine interessante Beobachtung, das man dieses vor allem bei Hausfrauen gefürchtete Anlaufen verhüten kann, wenn man die Geräte aus Silber in Seidenpapier einwickelt, das zuvor mit einer Lösung von Chlorophyll getränkt worden ist.

mehr >>

rettet die Efeu-Sammlung der Abtei Neuburg bei Heidelberg

Das Netzwerk Pflanzensammlungen der DGG - Deutsche Gartenbau-Gesellschaft von 1822 initiiert die "Rettungsaktion" der ersten Efeu-Sammlung Deutschlands: die Sammlung Abtei Neuburg des Bruder Ingobert!

mehr >>

Was in den 80er als modern und zeitgemäß galt, muß heute neu formuliert und aufbereitet werden.

Die Hydrokultur ist ein eingeführtes und weithin noch bekanntes Produkt. Der Begriff Hydrokultur entspricht einer Marke. Doch was in den 80er als modern und zeitgemäß galt, muß heute neu formuliert und aufbereitet werden. In den nachfolgenden Ausführungen möchte ich ein paar Ideen zur Imageförderung der Hydrokultur aufzeigen.

mehr >>

Präventiver Gesundheitsschutz?

Beate Martina Klug hielt einenVortrag auf dem Symposium "Die grüne Stadt" am 18. September 2003, IGA, Rostock
Beate Martina Klug ist Sicherheitsingenieurin bei der BMW AG in München und verantwortet das Begrünungsprojekt bei BMW. Neben zwei parallel laufenden Projekten in Grossraumbüros wird ein neuer Versuch in einer Schäumerei im Werk angelegt, um zu prüfen, ob die Pflanzen das Klima & die Luftqualität beeinflussen.

 

mehr >>

Büro - Begrünung

© Prof. Tove Fjeld

Schwerpunktthema: Wohlbefinden mit Grün
Pflanzen dienen nicht nur der Luftaufbereitung, sie sind auch Teil des ursprünglichen Ökosystems, aus dem der Mensch stammt. In der menschlichen Biologie, Physiologie und Erbmasse haben sich in den vergangenen 10.000 Jahren lediglich kleine Veränderungen ergeben, während die Veränderungen in der Lebenswelt des Menschen fundamental sind. Betrachtet man nur die vergangenen 50 bis 70 Jahre, so stellt man fest, dass in der westlichen Welt eine weitestgehende Urbanisierung stattgefunden hat. Gegenwärtig leben Millionen Menschen mit wenig oder überhaupt keinem Kontakt zur Natur - ohne Wälder oder offenes Land, Seen, Parks oder Gärten. Außerdem hat unser heutiger Lebensstil - zumindest in Skandinavien - zur Folge, dass 80 bis 90% der Zeit in Innenräumen verbracht wird.

mehr >>

Anforderungen an die Beschaffenheit eines Kulturtopfes für Hydrokultur
Der Kulturtopf nimmt die Pflanzenwurzeln und das Tongranulat auf und bietet ideale Voraussetzungen für ein gutes Wachstum.

Im unteren Bereich des Kunstofftopfes befinden sich Schlitze, durch die die Wurzeln in das Hydrogefäß hinauswachsen können. Bei Anzuchttöpfen für Jungpflanzen sind die Seitenwände stärker durchbrochen. Alle Töpfe besitzen an einer Seite eine Aussparung für den Wasserstandsanzeiger. Kulturtöpfe sind mit den Wasserstandsanzeigern abgestimmt und in Höhe und Durchmesser festgelegt. Kulturtöpfe sollten nach den Anforderungen des Gütezeichens Deutsche Hydrokultur des Fachverbandes Hydrokultur gefertigt werden. Dadurch wird das System Hydrokultur firmenunabhängig.

mehr >>

Agrimedia / Eisenberg

Die Idee der Grünen Wand
Pflanzen tragen in geschlossenen Räumen sehr zum Wohlbefinden des Menschen bei. Dies geschieht sowohl über den optischen Eindruck auf den Menschen wie über die Verbesserung des Raumklimas. Untersuchungen aus verschiedenen Ländern zeigen, dass sowohl die Arbeitsleistung steigt als auch der Krankenstand sinkt in Büros, in denen Pflanzen vorhanden sind. Die Effekte durch den optischen Eindruck lassen sich bereits durch wenige Pflanzen erreichen, besonders wenn sie von den Beschäftigten selbst ausgewählt und gepflegt werden.

mehr >>

Wohlbefinden im Büro
Pflanzen im Büro haben Priorität

Eine Umfrage der Kienbaum Executive Consultants und TNS Emnid unter 152 deutschen Nachwuchs-Managern hat ergeben, dass bei der Arbeitgeberauswahl ein gutes Arbeitsklima im Unternehmen das wichtigste Kriterium ist. Erst danach folgen Karrierechancen und die Identifikation mit dem Betrieb. Ein hohes Gehalt als Auswahlkriterium spielt eine eher marginale Rolle. Demnach rücken nicht direkt messbare Faktoren wie die Arbeitszufriedenheit und das Arbeitsumfeld immer mehr in den Blickpunkt der Arbeitswelt.

mehr >>

Pflanzen im Büro haben Priorität
Eine Umfrage der Kienbaum Executive Consultants und TNS Emnid unter 152 deutschen Nachwuchs-Managern hat ergeben, dass bei der Arbeitgeberauswahl ein gutes Arbeitsklima im Unternehmen das wichtigste Kriterium ist. Erst danach folgen Karrierechancen und die Identifikation mit dem Betrieb. Ein hohes Gehalt als Auswahlkriterium spielt eine eher marginale Rolle. Demnach rücken nicht direkt messbare Faktoren wie die Arbeitszufriedenheit und das Arbeitsumfeld immer mehr in den Blickpunkt der Arbeitswelt.
Dass zunehmend weiche Faktoren wie persönliches Wohlbefinden und Motivation den Berufsalltag wesentlich beeinflussen, zeigt eine weitere Präferenz der zukünftigen Führungskräfte. Auf die Frage nach ihren Vorstellungen für den optimalen Arbeitsplatz antworten fast 60 Prozent der Befragten, dass sie gerne viele Pflanzen am Arbeitsplatz hätten. Damit steht Grün im Büro noch vor dem Wunsch nach einem technisch perfekten Arbeitsplatz, den 50 Prozent als Optimum nennen. Mit diesen Aussagen bestätigen die Manager den Trend zu mehr Grün am Arbeitsplatz.

mehr >>

Nach sieben Jahren Erfahrung im CentrO stellt Marcus Töpp fest: "Wenn wir morgen neu anfangen müsst, würden wir wieder genauso viele Pflanzen einplanen."

Wahrlich, bei bestem Herbstwetter ins CentrO Oberhausen, die Sonne scheint, im Parkhaus stehen viele Autos, nicht nur mit OBKennzeichen. Die Besucher kommen aus ganz NordrheinWestfalen und darüber hinaus.

"Das CentrO läuft auf Hochtouren", sagt Marcus Töpp, der im CentrO für den Garten- und Landschaftsbau verantwortlich ist , "durchschnittlich haben wir 70.000 Besucher am Tag. An besonderen Event-Tagen sind es sogar mehr als 120.000 Gäste pro Tag."

 

mehr >>

Büro - Begrünung
BMW – Pilotprojekt: Das grüne Büro

20 Mitarbeiter (tätig überwiegend am Bildschirm bzw. Telefon), arbeiten in einem stark begrünten Büro.
Projektbeginn:

  • Mai 2001 Beginn der Messungen
  • Juni/Juli 2001 Projektende
  • September 2002.

Folgeprojekt soll aufgesetzt werden, um einen generell umsetzbaren Standard für das grüne Büro zu finden.

 

mehr >>

Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich leider unser Jubiläum in Mannheim - 50 Jahre DGHK - und auch die diesjährige Mitgliederversammlung in Geisenheim nicht miterleben; in Gedanken war ich dabei. Lieben Dank für Ihre herzlichen Grüße und guten Wünsche, die mich recht munter werden ließen, weil sie nette, gute Erinnerungen wach halten.

mehr >>

Sparrmannia L. f.

© Engelbert Kötter

Schwerpunktthema: Wohlbefinden mit Grün

Hydrokulturen, die lassen sich nicht nur "mit offenen Augen genießen"! Hydrokulturen helfen aktiv mit, wenn es um die Verbesserung der Raumluft geht. Und das mit Brief und Siegel.
Vielerlei Wohlfahrtswirkungen lassen sich inzwischen für das dekorative Raumgrün nachweisen. Die wichtigsten, das steht zweifelsfrei fest, sind im Zusammenhang mit der psychischen bzw. psychosomatischen Wirkung der Innenraumbegrünung zu verstehen. Im Blick auf die physiologische, ja sogar medizinische Wirkung, da ist die Befeuchtung der Raumluft der wichtigste Wirkungsfaktor – noch vor der ja nur marginal wirksamen Eliminierung von Giftstoffen im Raum.

mehr >>

Landhaus im Münsterland

© EILO

Der Internet - Tipp
EILO ist die "European Interior Landscaping Organization", welche die Interessen der Unternehmen dieser Branche in ganz Europa vertritt. Eines ihrer Hauptziele ist, politische Lobbyarbeit im Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission zu leisten.

Diese Lobbyarbeit soll nicht nur das Image und die Marktposition der Innenraumbegrünungsunternehmen verbessern, sondern auch die Mittel für künftige Innovationen generieren sowie ein Programm für den Austausch von Lehre und Erfahrungen entwickeln, um diesen Berufszweig voranzubringen.

mehr >>

"Entwicklung der Pflanzenanzucht in Hydrokultur und
Pflanzenhaltung in Gefäßen ohne Erde"

Am 30.06.1945, nach ca. drei Jahren Kriegsdienst bei den Pionieren im Osten, aus der Gefangenschaft in Mitteldeutschland geflohen, machte ich mich im August 1945 selbständig und gründete einen Gartenbaubetrieb. Nach der Währungsreform 1948 - suchte ich etwas "Besonderes", um mich zu spezialisieren. Mein Freund Paul Balster begann in Unna mit Einheitserde nach Prof. Fruhsdorfer und ich in DortmundKirchlinde, mit Pflanzenanzuchten für den Verkauf an die Blumengeschäfte in Dortmund und im Umkreis bis ca. 50 km. Gut 100 Jahre nach den bedeutendsten Erkenntnissen in der Agrarwirtschaft zum Thema: "was brauchen Pflanzen wirklich um gesund zu leben?" mit der Dokumentation von Prof. Justus von Liebig - 1840 -, lernte ich 1949 durch Klaus Brotte, Grünpflanzen in kugelförmigen Wasservasen aus Italien in Hydrokultur, kennen. Ich war überrascht und begeistert zugleich.

mehr >>

Stress am Arbeitsplatz:
Phänomen Phytophilie oder Grün kommt gut
Die von der Europäischen Kommission im Leitfaden zum Stress am Arbeitsplatz (1999) veröffentlichten Daten zeigen,dass über die Hälfte der 147 Millionen europäischen Arbeitnehmer bei der Arbeit unter erheblichem Druck stehen. Auch zu Hause fühlen sich viele Arbeitnehmer nicht frei. Sie können nicht abschalten, denn Handys, Laptops und Computer verbinden sie auch in der sogenannten "Freizeit" mit der Arbeitswelt.

mehr >>

Irmtraut und Robert Krebs

© Jochen & Gabriele Euler

Robert Krebs nahm Abschied
Robert Krebs, DGHK Mitglied seit 17 Jahren, hat auf Initiative von Bruder Ingobert Heieck, am 12. Juni 1993 bei Heidelberg die Deutsche Efeu-Gesellschaft mit gegründet. Robert Krebs hat jahrelang die Gärtnerei des Landeskrankenhauses Schleswig geleitet und als Leiter einer „therapeutischen“ Abteilung dieses Krankenhauses, war er nie gezwungen, eine Erwerbsgärtnerei zu führen, sondern er konnte in dieser Abteilung seine gärtnerischen Leidenschaften voll entfalten.

mehr >>

Tipp für Innenraumbegrüner!

Vor einigen Jahren bekamen wir, die StOptimal®, den Auftrag, eine alte, schon in die Jahre gekommene Hydrokultur–Landschaft, die sich im Eingangsbereich eines Unternehmens befand, wieder herzurichten oder besser gesagt: zu erneuern!

mehr >>

Schwerpunktthema: Hydrokultur richtig düngen
Die Bayer AG stellt die Produktion von "Lewatit HD5 plus" ein. Zukünftig wird es nur noch das einfache "Lewatit HD5" ohne Zusatz von Dolomitgranulat geben. Grund für diese Maßnahme ist die stark rückläufige Nachfrage. Bekanntlich wurde "Lewatit-HD5 plus" von Dr. Strauch / Hygreno für relativ weiche Gießwässer entwickelt.

mehr >>

Diese Sache geht uns alle an!
Alle Welt spricht von Feinstaub, was hat es wirklich damit auf sich, trifft man Feinstaub nur auf unseren Straßen an, oder auch in unseren Wohn- oder Bürobereichen. Hat Feinstaub Auswirkungen auf unsere Gesundheit? Wie können wir uns davor Schützen? Es sind viele Fragen die uns bechäftigen.

mehr >>

Zertifikat Raumbegrünung 2017

© GALABAU

Nach einer anspruchsvollen Lernphase bestanden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Prüfung und tragen ab sofort den Titel "Zertifizierter Raumbegrüner" des Fachverbandes Raumbegrünung und Hydrokultur

mehr >>

Dann klappt es auch mit der Kollegin
Schon wieder! Die Kollegin sitzt im Großraumbüro gegenüber und redet laut und wild gestikulierend in den Telefonhörer. Wie soll man sich da konzentrieren können?!

mehr >>

Kunststoff-Wanne

Eine sehr preiswerte Hilfe auf die man nicht verzichten sollte.

mehr >>

Hydrokultur in Mexiko

© Dieter Oellerich

Senora
C.P. Gloria Samperio Ruíz.
Ein Frau, die bemerkenswerte Aktivitäten entwickelt, um die Hydroponic ihren Landsleuten nahe zubringe. Nicht nur in Mexiko, auch in ganz Latein Amerika. Sie ist viel auf Reisen um Informationen zu sammeln und Kontakte zu pflegen, In Nord Amerika und Europa.

Ihre vordringlichste Aufgabe ist der Kampf gegen den Hunger, ein weltweites Thema und auch in ihrer Heimat in Mexiko. Denn auch hier hat Zivilisation die Organisation von jahrhundertealten Kulturen verändert, ohne dass die Bevölkerung sich anzupassen vermochte.

mehr >>

Hydrokultur intern

© DGHK

  • Und das sind unsere Themen:
          • Grußwort des Präsidenten
          • Leuchten für die Pflanzenanzucht und Überwinterung
          • Hydrokultur in Österreich
          • AMMON KG
          • Unsere "Grüne Woche" im Januar - Rahmenprogramm
          • Achtsamkeit im Garten
          • MV 2014 in Rosheim/Elsaß


mehr >>

Seminarleiter
der "StOptimal® in Bayern angelaufen!

Die erste Schulung im Bereich der Innenraumbegrünung mit Hydrokulturen fand am 18. September 2009, in der Akademie Schönbrunn bei München, unter der Leitung der StOptimal®, mit Erfolg, statt.

mehr >>

General Hydroponics Europe
Wenn wir von Hydroponik sprechen, sehen wir oft kein Verständnis in den Augen unserer Gesprächspartner. Und wenn wir erklären, dass diese Kulturmethode im Wasser stattfindet, ohne Erde und obendrein in Kunststoffbehälter, füllt sich der Blick mit Ungläubigkeit und Skeptik, ja sogar Missbilligung. Jedoch stellt diese Technologie eine der großartigsten Entwicklungen der vergangenen Jahre dar. Sie hat sogar in Australien, in Kanada, USA und Holland einen enormen Aufschwung erfahren, um nur einige der betroffenen Länder zu nennen.
Was bedeutet Hydroponik?

mehr >>

Arbeitsschützer bei BMW holten massenweise Grünpflanzen ins Büro.
Die Ergebnisse ihrer Klimaforschung könnten günstiger nicht sein

Über die Erforschung der einsamen Anstandszimmerpflanze allerdings ging der entsprechende Feldversuch beim Automobilhersteller BMW weit hinaus, dessen Auswertung nach eineinhalb Jahren jetzt vorliegt: Nichtweniger als 69 Pflanzgefäße, bis zu 80 mal 80 Zentimeter groß, wurden in der Abteilung Service und Produktbetreuung aufgestellt, auf Aktenschränken, neben den Schreibtischblöcken und am Fenster.

 

mehr >>

Die Hydrokultur ist ein eingeführtes und weithin noch bekanntes Produkt. Der Begriff Hydrokultur entspricht einer Marke. Doch was in den 80er als modern und zeitgemäß galt, muß heute neu formuliert und aufbereitet werden. In den nachfolgenden Ausführungen möchte ich ein paar Ideen zur Imageförderung der Hydrokultur aufzeigen. Für heftige Reaktionen wäre ich sehr dankbar!

mehr >>

Auf dem Dach des Lokdepots im Dreispitz sollen bald Fisch und Gemüse für rund hundert Leute produziert werden. Es handelt sich um ein europaweites Pilotprojekt. Ähnliches gibt es bisher erst in den USA, Kuba oder Asien.


mehr >>

Begrünung von Arbeitsplätzen

© Engelbert Kötter

Wenn Pflanzen schreien könnten ...
Dass Pflanzen Menschen auf verschiedene Weise gut tun, das ist zumindest für Begrüner eine Binsenweisheit. Und intuitiv sucht der Mensch in Gebäuden die Nähe von Pflanzen – überall z. B. in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung, in Besprechungszimmern, in Aufenthaltsräumen.
Wie aber gehen die Menschen in buchstäblichen "Ballungs-Räumen" mit ihren Pflanzen um? Ein Blick in die Begrünungspraxis.

mehr >>

Aspergillus

Wegen der Trockenzone und der Salzanreicherung im oberen Bereich der Gefäße, kann eine Verkeimung mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

mehr >>

Weiße Ausblühungen auf Hydrokulturen

© Dr. Walter Wohanka

Einer "ÖKO-TEST"-Untersuchung (Öko-Test; 09.12.2005) zufolge ist der Gehalt an pilzlichen Keimen in der Raumluft weitgehend unabhängig von der Zahl der Zimmerpflanzen und den Substraten. Bei Bakterien war die höchste Keimzahl in einer Wohnung ohne Zimmerpflanzen festzustellen.

mehr >>

Anforderungen an die zukünftige Beleuchtungstechnik

In immer mehr Bereichen des täglichen Lebens werden neue Anforderungen an die Beleuchtung gestellt. Sei es, dass eine besonders energiesparende Lösung gesucht wird oder dass auf engstem Raum eine innovative Beleuchtung umgesetzt werden soll. Oft wird auch nur nach einem Ersatz für die Glühlampe oder die Leuchtstoffröhre gesucht, da diese nicht mehr den mechanischen oder energetischen Voraussetzungen genügen.

mehr >>

Innenraumbegrünung mit Hydrokulturen

Die erste Schulung im Bereich der Innenraumbegrünung mit Hydrokulturen fand am 18. September 2009, in der Akademie Schönbrunn bei München, unter der Leitung der StOptimal®, mit großem Erfolg, statt. Darum: wir bieten Ihnen ein zweites Standbein zu erwerben und dadurch Ihr Unternehmen zu bereichern und kriesenfester aufzustellen und das eigene Fachwissen bzw. das Ihrer Mitarbeiter zu erweitern und zu vertiefen.

 

 

mehr >>

Die BLE und die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft gehen eine Kooperation zur Etablierung des "Netzwerkes Pflanzensammlungen als Bestandteil der Deutschen Genbank Zierpflanzen" ein, das private Pflanzenliebhaber einbeziehen soll. Sie erhalten eine Plattform, um ihr Wissen zu Pflanzenarten und Sorten auszutauschen und weiterzugeben.

mehr >>

Kulturtopf mit Manschette
Gesunde Umwelt - gesunder Mensch

Zu diesem Thema möchte ich über die Wichtigkeit von Pflanzen in Hydrokultur schreiben. Sie tragen schließlich zum Wohlbefinden des Menschen bei. Jeder Angestellte, der die meiste Zeit des Tages in einem Büro verbringt, erfreut sich über den Anblick von Pflanzen. Da es aber nicht überall erlaubt ist, seine Umgebung mit Erdpflanzen zu bestükken, sollte man jedoch nicht auf die Pflanzen verzichten. Diese Leere läßt sich leicht durch Hydrokulturpflanzen auffrischen.

mehr >>

Hydrokulturen Großgefäße Blumen - Hecktor

© Renate Rosemann

Zu diesem Thema möchte ich über die Wichtigkeit von Pflanzen in Hydrokultur schreiben. Sie tragen schließlich zum Wohlbefinden des Menschen bei. Jeder Angestellte, der die meiste Zeit des Tages in einem Büro verbringt, erfreut sich über den Anblick von Pflanzen.

mehr >>

Verminderung gesundheitlicher Beschwerden am Arbeitsplatz
Am 14. Juni 2002 veranstaltete die Initiative Plants for People auf dem Gelände der Weltgartenbauausstellung Floriade im niederländischen Haarlemmermeer ein Symposium mit dem Titel: Verminderung gesundheitlicher Beschwerden am Arbeitsplatz. Internationale Referenten aus Europa und Übersee präsentierten Architekten, Facility Managern, Ärzten, Psychologen und Vertretern des internationalen Gartenbaus Forschungsergebnisse zum Thema.
Weitere Informationen:
www.plants-for-people.org

mehr >>

und prosit
nur für Erwachsenen

MECKLENBURGER Punsch
aus: Henriette Davidis
Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche -1844-
7.Auf lage 1858

mehr >>

Anfang der 90iger Jahre erreichte die Hydrokultur Zuwachsraten bis zu 17%. Etwa 50% entfielen auf die Innenraumbegrünung und 50% auf die privaten Haushalte. Bei weiterer Unterteilung in Pflanze und Zubehör liegt ein Verhältnis von 60 zu 40% vor.

Bei verschiedenen Fachseminaren für Hydrokultur-Innenraumbegrüner wurde eine Befragung durchgeführt, um den Erfolg und die Aussichten ihrer Arbeiten zu ermitteln. Das Hauptinteresse galt dem Grundlagenwissen, wie beispielsweise der Pflanzenauswahl, der Ernährung, der Wasserqualität, dem Licht und der Pflanzenpflege. Bei der Auswertung der Antworten fiel auf, dass mit Fachwissen allein die Innenraumbegrünung nicht zu revolutionieren ist. Neben diesem ist offensichtlich eine strukturierte Arbeitsweise sowie systematisches Abrufen umfangreicher Informationen über das Objekt notwendig. Mündliche Informationen reichen dazu nicht aus. Erst wenn diese drei Punkte erfüllt sind, kann die Innenraumbegrünung erfolgreich sein.

mehr >>

Neueste Forschungsergebnisse
Eine Forschungsgruppe der Technologischen Universität Sydney ging in einer ausführlichen Untersuchung der Frage nach,
ob Topfpflanzen in der Lage sind, zu einer Reduktion der flüchtigen organischen Verbindungen in Büroräumen beizutragen.
Zud en flüchtigen organischen Verbindungen (Volatile Organic Compounds, auch VOCgenannt) zählen Stoffe wie
Benzin, Benzol, Alkane, Aldehyde,viele Ester und Tetrachlorethen.

mehr >>

Andreas Reiner
Vortrag des Arbeitskreises Bayern der DGHK
Im ersten Quartal des Jahres 2004 fanden sich etwa 90 Interessierte zusammen, um sich neue Anregungen und Informationen über die Pflanzenwelt zu holen. Der Arbeitskreis Bayern begleitete die stattfindende Veranstaltung mit einem Vortrag, der folgende Inhalte umfasste: Pflanzeneinkauf, Qualität und die Vorteile der Hydrokultur.

mehr >>

Blatt-Korrektur

© Engelbert Kötter

Wenn Pflanzen schreien könnten !
Im Durch-Schnitt mangelhaft
In dieser Ausgabe geht es um das Beschneiden der Pflanzen. Schneiden ist mehr als ein lässiges Schnipp-Schnapp an einer Pflanze. Schneiden ist Gesundheitsvorsorge und Gesundheitspf lege. Schneiden ist optische Korrektur. Und wenn diese schon nach menschlichem Ermessen (sprich: Ästhetikempfinden) stattfindet, dann müssen die Kriterien dafür am Bedürfnis der Pflanze entlang gefunden werden.

mehr >>

Kleiner Fehler, große Wirkung, hohe Kosten.

In einer Hauptschule hatte sich an der Substratoberfläche der Innenraumbegünung Schimmelrasen gebildet mit damit einher gehender starken Geruchsbildung. Das Gesundheitsamt identifizierte den Pilz als Aspergillus ochraeus. Schimmelpilze können über ihre Sporen bei Menschen ernsthafte Erkrankungen auslösen. Gesunde Menschen mit intaktem Immunsystem sind dabei in der Regel nicht gefährdet. Kommt es zur Erkrankung, ist diese sehr ernst. Dabei kann es sich im einfachsten Fall um allergische Reaktionen, im schlimmsten Fall auch um lebensbedrohlichen Infektionen der Atemwege handeln.

mehr >>

In einer Hauptschule hatte sich an der Substratoberfläche der Innenraumbegünung Schimmelrasen gebildet mit damit einher gehender starken Geruchsbildung. Das Gesundheitsamt identifizierte den Pilz als Aspergillus ochraeus. Schimmelpilze können über ihre Sporen bei Menschen ernsthafte Erkrankungen auslösen. Gesunde Menschen mit intaktem Immunsystem sind dabei in der Regel nicht gefährdet. Kommt es zur Erkrankung, ist diese sehr ernst. Dabei kann es sich im einfachsten Fall um allergische Reaktionen, im schlimmsten Fall auch um lebensbedrohlichen Infektionen der Atemwege handeln.

mehr >>

Erfolgreiche Premiere für den Fachverband Raumbegrünung und Hydrokultur (FvRH) im Zentralverband Gartenbau (ZVG): In Zusammenarbeit mit der Bildungsstätte Gartenbau in Grünberg wurde vom 12. bis 17. September die erste bundesweite Weiterbildungsmaßnahme mit Prüfung zum "Zertifizierten Raumbegrüner" erfolgreich abgeschlossen.

mehr >>

Baustelle Hydrokultur
Neu in Bayern!

Passend zu unserem IPM-Motto 2009: Baustelle Hydrokultur hat unser Präsident Udo Stock eine sehr wichtige Initiative gestartet!
Ab Herbst 2009 finden in Dachau – Bayern Schulungen, in dem Bereich Innenraumbegrünungen mit Hydrokulturen, statt.

mehr >>

Ganz makellos sind noch nicht alle Salatköpfe im Dälliker Treibhaus.

Markus Meier ist zuversichtlich, dass das neue Produkt von den Kunden gut aufgenommen wird.
Sie stehen in Reih und Glied!
Aus den Löchern in der zwölf Meter langen Plastikschiene wachsen frische, grüne Kopfsalate dicht nebeneinander. Etwas weiter hinten grüner und roter Lollo, sowie Eichblatt- Salat. "Gemüseanbau ist heut­zutage ein Hightech- Beruf", sagt Fritz Meier stolz. Und sein Bruder Markus betont: "Der Anbau in einer Hydrokultur ist ökologischer als in der Erde".

mehr >>

Blähton ist das Substrat für die Hydrokultur

us zwei Tongruben wird der Rohton in großen Mieten zwischengelagert und durch die Vermischung homogenisiert. Der Rohton wird in Mühlen zerkleinert. Im Trockenofen wird das Material getrocknet. Der Ofen ist etwa 60 Meter lang, hat einen Durchmesser von 2 bis 3m, steht leicht geneigt und dreht sich (siehe Seite 1). Im Brennofen bei 1100°C entweicht das Silicium und das Aluminium aus dem Ton. Dadurch wird die Außenhaut "gesintert".

mehr >>

Fe- Mangel an Hortensien

© Prof. Dr. Rolf Röber

Mitunter vergessen in der Hydrokultur
Die für die Pflanze notwendigen mineralischen Nährelemente werden in zwei große Gruppen unterteilt, nämlich
1. die Makronährelemente N (Stickstoff), P (Phosphor), K (Kalium), Ca (Kalzium) und Mg (Magnesium) sowie die
2. Spuren- oder Mikronährelemente Fe (Eisen), Mn (Mangan), B (Bor), Zn (Zink), Cu (Kupfer), Mo (Molybdän), Cl (Chlor) und zum Teil auch Na (Natrium), Ni (Nickel) und Si (Silizium).

mehr >>

Ficus benjamina L.
Das "Grüne Büro" in drei Objekten im Raume München

Anlässlich eines privaten Termins in München hatten wir uns mit unserem Präsidenten Udo Stock verabredet, der uns zwei Raumbegrünungsobjekte in München und danach noch eine Raumbegrünung kurz vor Ingolstadt vorstellen wollte.

Mitten in der Münchener Innenstadt liegt ein beachtliches Autohaus eines großen deutschen Unternehmens. Hier betreut und pflegt StOptimal® seit Jahren die Raumbegrünung.

mehr >>

Ernte eines Tages
Hintergrund war dabei die sinnvolle Nutzung der Wintergartenfläche im Sommerhalbjahr. Das beschriebene Verfahren ist natürlich auch für die Kultur von Tomaten im Außenbereich geeignet. In Betracht kommen dabei Balkone und Terrassen und hier besonders geschützte überdachte Stellen an der Hauswand. Durch die bei der Hydrokultur mögliche Bevorratung mit Nährlösung sind optimales Wachstum und ein hoher Ertrag garantiert. Ist der Standort regengeschützt, hat auch die gefürchtete Krankheit Phytophthora keine Chance, die häufig im Freiland zu einem frühzeitigen Zusammenbrechen der Pflanzen führt.

mehr >>

Spathiphyllum floribundum (Linden & André) N.E.Br

© Engelbert Kötter

"Was gibt´s Neues?" — Neulich im Gartencenter

Neulich im Gartencenter.
Beim Bummel durch die Zimmerpflanzenabteilung á la "Was gibt´s Neues?" und vorbei an der Orchideenausstellung, stoße ich auf einen viel versprechenden Pflanzentisch. Auf ihm türmt sich das Einblatt in verschiedensten Topfgrößen, Spatiphyllum von Mini bis XXL. Über all dem prangt ein Deckenhänger: "Für ein besseres Raumklima – diese Pflanzen reinigen Ihre Raumluft".

mehr >>

Wohlbefinden und Gesundheit durch Büropflanzen
Das Leben der meisten Menschen findet in geschlossenen Räumen statt. Auf einer Konferenz des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) zum Thema „Gesunde Umwelt in Innenräumen“ im Juni 2009 wurde berichtet, dass viele Erwachsene rund 80 bis 90 Prozent des Tages in ihrer Wohnung, im Büro und in den Verkehrsmitteln, mit denen sie dazwischen pendeln, verbringen. Dabei atmet der Mensch, je nach Alter und Aktivität, 10 bis 20 m³ Luft ein, was einer Masse von etwa 12 bis 24 kg entspricht. Angesichts dieser Zahlen wird deutlich, wie wichtig es ist, eine gute Raumluftqualität sicherzustellen.

mehr >>

Produktivität durch Wohlfühlen am Arbeitsplatz
80 bis 90 Prozent seiner Lebenszeit verbringt der moderne Mensch in geschlossenen Räumen, sei es die Wohnung, die Fabrik oder das Büro. Dabei sind wir evolutions-geschichtlich, wenngleich unbewusst, immer noch Jäger und Sammler und somit der Natur sehr verbunden. Diese psychobiologische Verbindung zu Pflanzen lässt sich gezielt zur betrieblichen Gesund-heitsförderung und Produktivitäts-verbesserung einsetzen, denn: Das Wohlbefinden von Mitarbeitern im Büro hat einen erheblichen Einfluss auf die Produktivität des Unternehmens. Eine wesentliche Rolle spielen dabei Pflanzen am Arbeitsplatz.

mehr >>

Ein Kulturtopf zur Anzucht von Hydrokulturen

Es werden auch noch andere Bezeichnungen dafür verwendet wie Einsatz, Pflanztopf oder Pflanzenhalter.

Der Kulturtopf dient dazu, den Wurzelballen der Pflanze im Substrat aufzunehmen. Am Anfang gab es Einsätze, die wie ein Hut umgekehrt in einem Gefäß hingen. Die Wurzeln wuchsen unten durch Schlitze in die Nährlösung.
Der Nachteil dabei war, daß die Wurzeln wie ein nasser Bart tief in die Nährlösung hingen und dadurch schlecht belüftet wurden. Töpfe aus Styropor finden wir nur noch selten. Diese wurden auch fast nur für Pflanzen in Großgefäßen, bei Gemeinschaftspflanzungen, verwendet.
Heute haben wir fast nur noch Kunststofftöpfe in verschiedenen Größen.

mehr >>

Eine Schriftstellerin und Gartenliebhaberin sagte vor kurzem, sie erhalte ihren Garten und dieser unterhalte sie.
Eine Schriftstellerin und Gartenliebhaberin sagte vor kurzem, sie erhalte ihren Garten und dieser unterhalte sie. Damit meinte sie, dass der Garten sie ernähre, inspiriere und für gute Laune sorge.

In diese Richtung begibt sich das Buch: "Wie viel Garten braucht der Mensch?" von Ingrid Greisenegger.
Es geht ihr nicht darum, den Menschen vorzurechnen, mit wie viel Quadratmetern Grünfläche sie glücklich und zufrieden wären, auch gibt sie keine Tipps dazu, was sich im Mai im Gemüsegarten tun sollte und wann die Kübelpflanzen zum ersten Mal auf die Terrasse gestellt werden können. Doch auch ohne Anleitungen zum Planen, Pflanzen, Pflegen und Ernten vermag dieses Gartenbuch der anderen Art zu fesseln.

mehr >>

Hydrokulturschau im Park der Gärten - Bad Zwischenahn

Fantasievolle Namen locken uns heute in alle Richtungen, zu den unglaublichsten Orten und den kreativsten Abenteuern;
mit diesen Vorurteilen und gedrängt durch die sich ständig ändernde
Großwetterlage, man konnte ja in diesem Sommer nur sehr kreativ Urlaub, Reisen planen, haben wir uns kurzfristig entschlossen, von einem Tag auf den anderen, nach Bad Zwischenahn in den Park der Gärten zu fahren, um uns noch, kurz vor Tores Schluss, die Sonderausstellung anzusehen: Wohn(t)räume im Grünen.

mehr >>

Design Studie
von Daniel Libeskind
Der Neubau des World Trade Centers in New York ist eine spannende Angelegenheit. Im Februar wählte eine Jury den Entwurf des Berliner Architekten Daniel Libeskind als besten Vorschlag aus.
Neben vielen praktischen Gesichtspunkten aber auch Erinnerungen an den 11. September und Ground Zero, sind eines der auffälligsten Merkmale die Gärten in über 300 Meter Höhe.

mehr >>

Probleme mit der Durchwurzelung des Substrates
Schon seit gut 20 Jahren betreiben wir unsere Außen-Hydrokultur schwerpunktmäßig mit den FLORACARE Kästen der Fa. Goebel.
Seit ca. 4 Jahren tauschen wir die Kästen im Herbst und im Frühjahr aus, um eine regelmäßige Sommerblumen und Herbstbepflanzung vor unseren Fenstern zu haben.
Nun ist uns aufgefallen, dass wir bei der Überwinterung oder auch Übersommerung immer wieder Ausfälle zu beklagen hatten.

mehr >>

Landwirtschaft auf dem Dach der Forschung

»inFARMING«© heißt das Konzept, das Landwirtschaft in urbane Räume integriert und für das Fraunhofer UMSICHT Konzepte, Materialien und Anbauprozesse entwickelt. Im Fraunhofer - inHaus-Zentrum in Duisburg soll dazu ein Prototyp entstehen.

mehr >>

Hydrokulturschau in Bad Zwischenahn

"Was lange währt wird endlich gut", sagt der Volksmund und genauso haben wir den –Park der Gärten- in Bad Zwischenahn erlebt.
"Im Herzen der malerischen Parklandschaft des Ammerlandes liegt das Gartenkulturzentrum Niedersachsen - Park der Gärten - die Gartenschau in Bad Zwischenahn.

mehr >>

DGHK gründet HydroCulturClub
Die Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur (DGHK), Nordkirchen, gründet einen „HydroCulturClub“ für alle mit besonderem Interesse an Wohnen, Leben und Arbeiten in gesundem Klima.

mehr >>