Lantana camara L.

Pflanzen und Pflege

Pflanzen- und Pflegetipps

Archiviert in der Rubrik Pflanzenwelt


Harnstoff ist eine wichtige N-Komponente in vielen Flüssigdüngern. Als nicht mineralische Verbindung ermöglicht Harnstoff die Herstellung hoch konzentrierter Lösungen. Über Jahrzehnte galt jedoch die Lehrmeinung, dass Harnstoff als N-Komponente für weitgehend ungepufferte Kultursysteme, so auch in der sogenannten "Hydrokultur" mit Blähton, nicht geeignet sei.

mehr >>

In diesem Beitrag geht es um Pflanzenschäden, die durch natürlich vorkommende metallische und nichtmetallische Verbindungen im Blähton bei niedrigen pH-Werten verursacht werden können. Es geht aber auch um eine mögliche schützende Maßnahme in Form eines Zusatzes zum Blähton. Diesem Beitrag liegen wenige praktische Tests ohne Auswertungen zugrunde, so dass der gewogene Pflanzenliebhaber eigene Versuche anstellen und Erfahrungen sammeln sollte.


mehr >>

Semi - Hydrokultur

Veranlasst durch die Besichtigungen der Raumbegrünungen in München und der "Akademie Schloss Hohenkammer" möchten wir das Problemfeld Semi - Hydrokultur ausführlicher darstellen.
Unser Präsident, Udo Stock, hatte uns seine Seminarunterlagen zur Verfügung gestellt, so dass wir uns nun schrittweise den schwierigen Fragen nähern können.


 

mehr >>

Blühende Pflanzen in Hydrokultur

In diesem Beitrag wird für die Vermehrung mit Stecklingen mehrmals die Verwendung von feinem Blähton mit der Körnung 2/4 empfohlen. Diese Empfehlung geistert schon seit vielen Jahren durch die Hydrokulturlandschaft.
Besonders kritisch ist dieser Rat für die Kultur von Orchideen in Hydrokultur. Die Orchideen lieben zwar Feuchtigkeit, aber keine Nässe und diese direkt am Wurzelhals.

mehr >>

Dr. Harald Strauch im Gespräch

© Jochen & Gabriele Euler

Eines der wichtigsten Ziele unseres Ehrenpräsidenten Günter Gregg, als er im Jahre 1999 die Präsidentschaft übernahm, war die Option, auf der Internationalen Pflanzenmesse - IPM - in Essen die DGHK zu präsentieren.

mehr >>

Die kleine Grüne Wand für das Wohnzimmer

Immer wieder zum Jahresende die gleiche Frage: "Was schenke ich meinen Lieben zu Weihnachten?" O.K., Kindern etwas zu kaufen, ist nicht so schwer. Deren Wunschzettel ist in der Regel so lang, dass man sich nicht groß den Kopf zerbrechen muss. Für die Freundin oder den Partner etwas zu finden, ist meist auch noch machbar. 

mehr >>

zu — HYDROKULTUR! »Ein blühendes Geheimnis«

Der Verbraucher von heute betrachtet Alpenveilchen, Begonien oder Usambara-Veilchen nur als kurzfristiges Dekorationselement. Hydrokulturpflanzen müssen aber lange halten. Deshalb passen Blüher und Hydrokultur aus Sicht der Anwender nicht zusammen.

mehr >>

Blühende Pflanzen

© FLORA

Landläufig herrscht die Meinung, blühende Topfpflanzen in Hydrokultur seien selten. Das ist ein altes Vorurteil und leider immer noch nicht aus den Köpfen der Pflanzenliebhaber verschwunden!

FLORA- Redakteurin Rosa Wolf sprach mit den beiden Hydro - Expertinnen Wilfriede Rotter aus Wiesbaden und Erika Sojka aus Lemgo über dieses Thema. Dass auch in Hydrokultur viele Pflanzen blühen, hat Erika Sojka zusammen mit Günter Eggers aus Recklinghausen nachgewiesen!

mehr >>

Basilikum in Hydrokultur
Der Leserbrief

Zum Artikel über Basilikum in Hydrokultur intern 03/11 ein paar diesjährige Praxiserfahrungen.

mehr >>

Sind Sie ein Orchideenliebhaber?

Viele Orchideen mit ihren grazilen und bizarren Blütenformen wachsen und gedeihen gut in Hydrokultur. Sind Sie ein Orchideenliebhaber? Und ein Hydrokultur - Freund dazu?
Dann steht einer Orchideen- Hydrokultur nichts mehr im Wege. Wer kein Risiko eingehen will, sollte sich allerdings lieber erst einmal eine Pflanze, die schon im "Wasser" wächst, besorgen und einige Erfahrungen bei der Hydrokultur mit dieser Pflanze sammeln.

mehr >>

Die Homöopathie gehört zu den alternativen Heilmethoden. Sie wurde von C.F. Samuel Hahnemann im 18. Jahrhundert für den Menschen entwickelt. Das Prinzip der Homöopathie beruht darauf, Gleiches mit Gleichem zu behandeln. Für die homöopathischen Elixiere verwenden wir das Prinzip der Schüßler - Salze, das im 19. Jahrhundert W. H. Schüßler entwickelte. Diese Methode beruht darauf, dass Störungen im Mineralstoffhaushalt mit homöopathischen Gaben von Mineralien behoben werden können.

mehr >>

Ocimum basilicum L.

© Engelbert Kötter

Woran liegt es, dass Basilikum aus dem Supermarkt zuhause meist nach wenigen Tagen eingeht - an den Pflanzen oder an der falschen Pflege ?

Alle so genannten Küchen - Topfkräuter, wozu auch das Basilikum zählt, sind Kräuter die für den unmittelbaren Frischverzehr gedacht sind - anders als Gartenkräuter, die vom Gärtner dazu kultiviert werden, um danach im Kübel oder Beet im Freien längere Zeit zu gedeihen, je nachdem, ob es sich um Einjährige (wie Dill, Boretsch, Bohnenkraut), Zweijährige (wie Petersilie, Kümmel) oder Mehrjährige (wie Thymian, Lorbeer, Sauerampfer, Minze) handelt. Insofern sind alle Küchen -Topfkräuter grundsätzlich und von vornherein für den baldestmöglichen Verzehr gedacht - unabhängig davon, wie langlebig sie von ihrer Art her sein mögen.

mehr >>