Hutzel Hydrokulturen GmbH - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.

Hutzel Hydrokulturen GmbH

Unsere Fördernden Mitglieder – ein Porträt


Im Zusammenhang mit unserer Artikel-Serie:
Unsere Fördernden Mitglieder – ein Porträt,
haben wir die Gelegenheit und Nähe genutzt und sind von Osnabrück aus nach Bad Iburg gefahren, um unser Förderndes Mitglied die 'Hutzel Hydrokulturen GmbH' – Frank Hutzel zu besuchen.

Bei strahlendem Sonnenschein fanden wir, ohne lange suchen zu müssen, ( Dank unseres Navis ) den Osningweg 3 und waren schon ziemlich beeindruckt. Am Telefon hatte uns Herr Hutzel jun. gesagt, so lange wird die Besichtigung wohl nicht dauern, denn so viel gibt es bei uns nicht zu sehen; aber wenn man berücksichtigt, dass wir vor einem Familienbetrieb in dritter Generation standen, so waren wir doch von der Größe des Betriebes, sowie von seinem äußeren Erscheinungsbild, in unmittelbarer Ortsnähe, stark beeindruckt.

1930 von den Großeltern als kleine Gärtnerei mit ganz normalem Angebot; Gemüse, Tabakpflanzen, Blumen für den Garten- und Landschaftsbau im Nordkreis Menzlanger, gegründet und
1979 von Annegret und Detlef Hutzel in die ‘Hutzel Hydrokulturen GmbH’ überführt worden, war der Weg zur Spezialisierung nur über sehr verschlungene Pfade möglich, aber mit großem Elan und viel kaufmännischem und gärtnerischen Geschick zielgerichtet realisiert.

1980 noch ein Jungpflanzen- und Zulieferbetrieb, wird der Osningweg 3 ab,
1987 endgültig zum Firmensitz und damit auch der ‘Iburger Topfpflanzen-Markt Hutzel’ eröffnet.

Von nun an vergrößert sich der Betrieb so alle 3 bis 4 Jahre, aus ursprünglich zwei kleinen Gewächshäusern, bis zum derzeitigen Stand von ca. 6.000 m2 ,verteilt zur Hälfte auf Groß- und Einzelhandel. Mittlerweile sind ca. 14 Voll- und Teilzeitarbeitskräfte beschäftigt, dazu kommen noch zwei Auszubildende, allerdings nicht als Gärtner, sondern als Groß- und Einzelhandelskaufmann und als Floristin, denn in Niedersachsen dürfen Betriebe nur dann Gärtner ausbilden, wenn sie auch ‘gesteuerte Kulturen’, wie - Weihnachtssterne, Chrysanthemen, Pelargonien etc.- realisieren.

1995 wird die ‘Hutzel Hydrokulturen GmbH’ Stützpunkthändler der Luwasa (Interhydro/Schweiz), 1998 übernimmt Frank Hutzel die ‘Greenhouse Begrünungssysteme GmbH’ und
2001 Anteile der TWL International, wobei deren Firmensitz nach Bad Iburg verlegt wird.

2000 wird Frank Hutzel Inhaber des Endverkaufes und
2006 alleiniger Gesellschafter der ‘Hutzel Hydrokulturen GmbH’ .
Wir haben natürlich fotografiert und in der Galerie: "Das Geschäft" versucht, diese Entwicklung nachzuvollziehen.

Wenn wir uns diese Chronologie in der heutigen, wirtschaftlichen Situation vor Augen führen, dann ist auf allen Ebenen, der über 75 Jahre gewachsene Familienbetrieb gut spürbar.


Auch heute noch sind Annegret und Detlef Hutzel voll im Betrieb engagiert und Claudia Heuer, geb. Hutzel, fand ihren Weg über die Sozialpädagogik, als Groß- und Einzelhandelskauffrau und als Floristin, zurück in den Familienbetrieb.

Frank Hutzel hat in Münster - Wolbeck die Techniker-Fachschule für Gartenbau, Blumen und Zierpflanzen besucht, hat bei Nieuwkoop / Andel, Luwasa / Schweiz, Unger / Rheinfelden und Mühlhausen gearbeitet, um sich für den eigenen Betrieb die nötigen Erfahrungen zu holen.

Wer so wie wir, zu dieser Jahreszeit auf das Gelände fährt, dem sticht natürlich der ‘Iburger Topfpflanzen- Markt Hutzel’ ins Auge, Beet- und Balkonpflanzen werden noch im eigenen Betrieb produziert und in bestechender Qualität direkt vermarktet, die Farbenpracht ist ein Fest für die Augen und alle Sinne !

Trotz der unmittelbaren Stadtnähe gibt es keine Laufkundschaft, so sind die strategischen Erfolgsfaktoren: Gute Werbung durch ausgezeichnete Qualität und einen sehr kundenfreundlichen Service mit einer sehr hohen Kulanzschwelle.
Die Galerie: Die Präsentation führt uns diese Strategie vor Augen.

Die ‘Hutzel Hydrokulturen GmbH’ ist ein reiner Großhändler, es werden keine eigenen Objekte begrünt, Herr Hutzelsen. betont ausdrücklich, dass sie nicht an die Kunden seiner Kunden liefern. Wenn z.B. ein Architekt oder Raumbegrüner mit der ‘Hutzel Hydrokulturen GmbH’ eine Begrünung plant und durchführt, dann werden die Gefäße und Pflanzen in einem neutralen Fahrzeug nur angeliefert, ab diesem Zeitpunkt geht die Verantwortung voll auf den Objekt - Begrüner über. Ausnahmen gibt es nur innerhalb der eigenen Familie und Verwandtschaft !

Mit großem Elan und viel Geschick hatte Frau Annegret Hutzel bereits Ende
1987 mit der Produktion von Jungpflanzen in Hydrokultur begonnen und über mehr als 10 Jahre erfolgreich weiter geführt. Doch schon zum Jahrtausendwechsel zeichnete sich der Rückgang ganz deutlich ab und im Jahre
2001 fand dann ein starker Einbruch statt, mit einer Einbuße von mehr als 25%. Und so wurde nach und nach, wie in fast allen Betrieben, die Hydrokultur-Produktion von Jungpflanzen für Tischgefäße eingestellt, die Großpflanzen werden dazugekauft und so ist das Hydrokultur-Gewächshaus heute so zu sagen: ein Musterhaus, hier werden schwerpunktmäßig die Pflanzen präsentiert, die von den ordernden Raum-Begrünern erwartet werden und natürlich auch noch ein paar schöne einzelne Kleinode, die sich nicht nur zu Beibepflanzungen eignen. Die "Durchblicke" gewährten uns einen kleinen Einblick.

Die Bewässerung und Ernährung der Pflanzen erfolgt über ein Umlaufsystem, unter Zuhilfenahme von Tauchpumpen.

So können regelmäßig der Salzgehalt, die Wasserhärte und die Nährlösung gemessen, ergänzt und verändert werden, ohne einen Wasserverlust in Kauf nehmen zu müssen.


Die Familie Hutzel ist sehr bemüht, dem Stammkunden ein gut durchwachsenes Standardsortiment zu bieten, um sofort die Wünsche der Interessenten bedienen zu können; erweitert durch eine außergewöhnliche Keramikabteilung mit allem Zubehör, das in der modernen Floristik heute erwartet und gefordert wird.

So wird ein spontaner Erlebniseinkauf jederzeit möglich, denn, nur wer viel hat, kann auch viel präsentieren, und dazu wurden in den vergangenen Jahren schrittweise auch die an/entsprechenden Räumlichkeiten gebaut. Heute ist die Devise: alles, was nicht vorrätig ist, kann innerhalb kürzester Zeit bestellt und geliefert werden.

Bei solch einem großen Engagement aller Beteiligten können wir gespannt sein, wie es weitergehen wird mit der ‘Hutzel Hydrokulturen GmbH’.

Der Grundstock ist durch das Familienunternehmen gelegt und wird durch den dynamischen Juniorchef Frank Hutzel erfolgreich weiter geführt werden; unterstützt durch junge, kundenfreundliche Mitarbeiter und einen langjährigen, ehemaligen Verkaufsfahrer, Herrn Rolf Heuer, der der Familie und dem Betrieb bis heute die Treue gehalten hat und nun als Geschäftsführer für den Ein – und Verkauf verantwortlich zeichnet.

Auch für den weiteren Fortbestand des Familienunternehmens ist bereits gesorgt, die 4. Generation der „Hutzels“ wächst schon heran, Töchterchen Sophie ist jetzt 2 ½ Jahre alt und der Stammhalter Chris gerade 4 Wochen. Und wenn dann der Wachhund „Balou“ weiterhin so fleißig alle ihm unbekannten Geräusche verbellt, dann werden auch die unangenehmen, nächtlichen Besuche in Zukunft für immer ausbleiben.

Bestechungsversuche des Wachhundes sind vollkommen zwecklos, denn bei Balou handelt es sich um einen echten Gärtnerhund, der mit großer Begeisterung sogar Gurken, Bananen, Äpfel etc. frisst. Was kann denn dann noch schief gehen !?

Wir bedanken uns für einen ereignisreichen, fröhlichen Nachmittag und wünschen der Familie Hutzel alles erdenklich Gute und dem Unternehmen weiterhin toi, toi, toi !!!

Um alle Fotos zu betrachten müssen Sie "Unser Förderndes Mitglied die ‘Hutzel Hydrokulturen GmbH‘" anklicken!

(29.06.2008)
(29.08.2010)
(11.01.2013)
(11.07.2017)

Update: 2017-07-11 11:37:02