Suntago Water World - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.

Suntago Water World

© Carsten Stakalies Park of Poland

Im polnischen Wrecza, ca. 50 km südwestlich von Warschau wurde als Teil des "Park of Poland " die "Suntago Waterworld ", der größte Wasserpark Europas eröffnet. Die Größe des Projektes, das sogar größer ist als das "Tropical Islands" bei Berlin, lässt sich nur erahnen.

Der von Glaswänden und von einem Glas-Schiebedach eingefasste Wasserpark ist für 10.000 bis 15.000 Besucher pro Tag geplant. Er umfasst 3.500 m2 Poolanlagen mit Wave-Anlage, Thermalbädern, Gegenstromanlage und Wellenbad. Dazu kommen 2.500 m2 Saunalandschaft mit 10 verschiedenen Themensaunen, eine Rutschenanlage, die auf einer Fläche von 3.000 m2 32 Einzelrutschen bietet, darunter die mit 320 m Länge größte Indoor-Rutsche Europas. Zur Anlage gehört darüber hinaus eine 20.000 m2 große Gartenanlage.
Zusätzlich wurden zwei Inseln mit Palmen aufgebaut.
Im Innenbereich soll eine tropisch anmutende Vegetation mit viel Grün den Besuchern das Gefühl vermitteln, als befänden sie sich mitten in einem exotischen Ferienparadies. Um dieses Empfinden auch realistisch gestalten zu können, wurden fast 750 Palmen aus vier Herkunftsländern in die Halle gepflanzt. An der Gestaltung der Grünanlagen innerhalb des Wasserparks wirkte die Firma "Grüne Lebensräume GmbH " aus Neuss mit.

Für die Begrünung wurden insgesamt 743 Palmen von 25 verschiedenen Arten in ihren Heimatländern USA (Florida), Costa Rica, Malaysia und Kuba ausgewählt.

Dort mussten die Palmen ausgepflanzt und vorklimatisiert werden, bevor der Transport in die Niederlande erfolgte. Dort angekommen mussten die Palmen erst akklimatisiert werden, bevor sie in 25 LKWs mit je 20 Tonnen verladen wurden. Die größte Palme war ein Exemplar aus Kuba. Sie hatte ein stolzes Gewicht von 2.200 kg und eine Höhe von über 12 Metern.

Der Bauablauf erfolgte nach einem vorgegebenen Ablaufplan. Dadurch mussten die Palmen teilweise bereits im Projekt platziert werden, noch bevor die Halle endgültig geschlossen wurde. Die Pflanzen sicher platzieren zu können und während der restlichen Bauarbeiten vor Beschädigungen zu schützen, erforderte eine umfangreiche Organisation und zahlreiche Abstimmungen mit den anderen Gewerken.

Hinzu kamen architektonische Herausforderungen bei der Platzierung der Palmen, beispielsweise im Bereich der Poolbar. Dort mussten die Palmen zwischen zwei Betonbauteilen an fast unzugänglichen Positionen eingefädelt werden.


Die Pflanzung der Palmen erfolgte in Pflanztrögen. Diese wurden mit insgesamt 948 Big-Bags Spezialsubstrat der Firma "VulkaTec" gefüllt und mit Bewässerungstechnik, Sensoren, Bewässerungsringen und Bodenabschlüssen ausgestattet. Nachdem die Palmen sorgfältig eingepflanzt und ausgerichtet waren, begann vor Ort die Nachsorge. Die Transportsicherungen wurden entfernt und mit dem Bewässern begonnen. Zudem mussten die Pflanzen bis zum Abschluss der Bauarbeiten vor Beeinträchtigungen geschützt werden.

Wir werden zu gegebener Zeit wieder in "Hydrokultur intern " darüber berichten, wie es den Palmen in der Zwischenzeit ergangen ist und in welchem Zustand sich die gesamte Grünanlage befindet.
Die Fotogalerie finden sie unter Suntago Waterworld und die PowerPoint-Präsentation unter Suntago Water World.

(28.03.2020)

Update: 2020-04-06 11:06:41