Wasserstandsanzeiger - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.

Wasserstandsanzeiger


Über den Wasserstandsanzeiger lässt sich jederzeit die Höhe der angestauten Nährlösung im Gefäß ablesen.
Der Wasserstandsanzeiger hat drei Markierungen: "Minimum" – "Optimum" – "Maximum". 

Das Nachfüllen des Gefäßes darf erst erfolgen, wenn die Markierung "Minimum" erreicht ist. Wenn möglich nochmals einige Tage warten, da bei dieser Anzeige immer noch etwa 1 cm Nährlösung im Gefäß vorhanden sind. Das Gefäß grundsätzlich nur bis "Optimum" auffüllen.

Unter schlechten Wachstumsbedingungen (Winterhalbjahr) oder bei Pflanzen mit niedrigem Wasserbedarf (Sukkulenten; Beaucarnea, Orchideen) eher unter "Optimum" bleiben und das Nachfüllen stoppen, sobald sich der Wasserstandsanzeiger bewegt.

Die Anzeige "Maximum" ist irreführend und hat wohl mancher Pflanze in Hydrokultur den Garaus gemacht. Sie war ursprünglich als Ausnahme bei längerer Abwesenheit (Urlaub) gedacht.
Der Schaden war jedoch größer als der Nutzen. Dazu mehr unter Hydrokultur für Fortgeschrittene.

Zukünftig sollen Wasserstandsanzeiger nur die Markierungen "Stopp" und "Gießen" aufweisen.
Noch ein wichtiger Hinweis: Wasserstandanzeiger können unter bestimmten Umständen auch mal hängen bleiben. Deshalb durch leichtes Klopfen sich von der Funktionsfähigkeit überzeugen.


(19.12.2015)

Update: 2015-12-19 14:53:42