Blähton

Blähton

© Dr. Heinz-Dieter Molitor
18.12.2015

Blähton wird in Drehöfen aus Naturton gebläht und bei Temperaturen von etwa 1150 °C gebrannt. Auf diese Weise entstehen unregelmäßig runde Körner, deren Oberfläche rau und durch die eingetretene Sinterung weitgehend geschlossen ist (Keramik). Die Wasserspeicherfähigkeit von Blähton ist gering und von untergeordneter Bedeutung. Aufgabe des Blähtons ist es die Nährlösung aus der Anstauzone kapillar nach oben zu führen. Der kapillare Aufstieg ist dabei auf etwa 15 cm begrenzt.

Risiken können sich bei Blähton durch zu hohen Salz- oder Kalkgehalt und insbesondere durch zu hohe Fluoridgehalte ergeben.
Aus diesem Grund wird die Qualität von Blähton im Rahmen der von der GGS - Gütegemeinschaft für Substrate für Pflanzen e.V. überwacht und durch das Qualitätszeichen RAL-Gütesicherung kenntlich gemacht.

Der Einsatz von nicht gütegesichertem Blähton kann erfahrungsgemäß mit einem hohen Risiko verbunden sein. Blähton ist, da aus Naturton hergestellt, nicht völlig homogen.

Abhängig vom eingesetzten Ton können Farbe und Oberflächenstruktur variieren. Blähton sollte vor der Erstverwendung grundsätzlich gewaschen werden, um anhaftenden Staub zu entfernen. Die Kapillarität wird dadurch vermindert und das Entstehen von Salzablagerungen auf der Oberfläche deutlich verringert.

Derzeit gibt es zwei Hersteller, die Blähton für den sogenannten Grünen Bereich herstellen: Fibo Exclay Deutschland GmbH in Lamstedt („Lecaton“) und Liapor in Hallerndorf-Pautzfeld (Liaflor).

Blähton der Firma Liapor fällt durch eine nahezu ideale Kugelform und eine hellere rötliche Farbe auf. Die runde Form der Körner vermindert allerdings deutlich die Standfestigkeit von Pflanzen in der ersten Zeit nach dem Einpflanzen. Die ungleichmäßige Kornform, wie sie typisch für den Leca-Ton ist, hat im Vergleich dazu eine höhere Scherfestigkeit. Sofern ein hellerer Blähton aus gestalterischen Gründen erwünscht ist, lassen sich beide Blähtone auch kombinieren, indem in Lecaton gepflanzt und die Oberfläche mit Liapor-Blähton abgedeckt wird.

Vorwiegend wird in der Innenraumbegrünung die Körnung 8/16 (8-16 mm Korndurchmesser) teilweise auch die 4/8er Körnung eingesetzt. Das RAL-Gütezeichen wurde bisher nur für Blähton der Firmen Fibo Exclay vergeben.  

(18.12.2015)
(09.10.2019)

 

Ähnliche Artikel: