Unsere "Grüne Woche" im Januar 2015 - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.

Unsere "Grüne Woche" im Januar 2015

© Jochen Euler Das besondere Highlight, die Weltmesse des Gartenbaus — IPM

Fast ist es schon zur Routine geworden: Wenn sich die GRÜNE BRANCHE der Welt in Essen zur Internationalen Pflanzen Messe trifft, verabreden wir uns: Herbert Mosel, Hydrotip, Berlin und ich, der Sekretär der DGHK, zu einem ganz besonderen Highlight, zur Weltmesse des Gartenbaus - zur IPM und zu botanischen Leckerbissen der näheren Umgebung.

 

So standen in diesem Jahr im "Beiprogramm" wieder einmal das Kamelienhaus - "Die Flora" Köln und das Tropenhaus des "Botanischen Gartens" Osnabrück, auf der To-do- Liste.

Nun, das Kamelienhaus, Köln und das Regenwaldhaus, Osnabrück können in diesem Zusammenhang am intensivsten durch die Bilder - Galerien unserer Internetseite präsentiert werden!

Das Kamelienhaus Subtropenhaus und Kamelienwald könnte / sollte im Kalender für Jan. /Feb. jedes Pflanzen-Liebhabers stehen. Wer einmal die Schönheit und die Vielfältigkeit der [lionk|galerie:611|Kamelienblüten] gesehen und erlebt hat, wird immer wieder "davon angezogen wie der Bär zum Honig"! Diesen Ausflug zum Jahresanfang, wenn der Frühling noch lange auf sich warten lässt, sollte man sich unbedingt gönnen!

 

Das Regenwaldhaus in Osnabrück wurde 1998 eröffnet und zeigt auf 600 Quadratmetern und einer Höhe von 21 Metern über 800 tropische Pflanzen aus Zentral- und Südamerika, also auch ein lohnenswertes Ziel für einen Tagesausflug.

Osnabrück hat auch noch andere Sehenswürdigkeiten, wir berichteten bereits in unserer Hydrokultur intern Nr. 03 - 2007, anlässlich der Mitgliederversammlung. Wir beendeten unseren Ausflug mit einer gemütlichen Kaffeerunde durch einen Besuch bei unserem dritten Vizepräsidenten Jürgen Ströer!

 

IPM-Essen: Dienstag, 27. Januar 2015 wurde die 33. IPM eröffnet und auch wir hatten diesen Tag für unseren ersten Messerundgang vorgesehen.

Dieser erste Messe - Tag steht seit 2012 für uns im Zeichen der (Fach)- Gespräche und dem Sammeln von Eindrücken. Nur wenn man sich auf diesem Sektor bewegt, ist der Tag unglaublich kurz!

 

Seit zwei, drei Jahren haben wir nun auch intensiveren Kontakt zu der Firma Kientzler-Jungpflanzen und was uns Winfried Homann auf dem Kientzler-Stand von der Produktentwicklung so sagte, ist schon bemerkenswert:

"Uns geht es darum, eben nicht einzig und allein zu zeigen, wie breit unser Sortiment aufgestellt ist, denn "viele Sorten" können viele! Vielmehr verfolgen wir das Ziel, aufzuzeigen, wie durch die Einbindung in unsere saisonalen Konzepte neue Verwendungsmöglichkeiten und "Mehr-Wert" geschaffen werden können. Ein derzeit häufig kursierendes Schlagwort ist die "In-Wert-Setzung".

Auf den Efeu bezogen haben wir z.B. bestehende und neue Sorten innerhalb der vier Jahreszeitenkonzepte präsentiert.

Camelia japonica ‘Althaeif lora Variegata‘ Im Sor timent der vor f rühlingsblühenden Sorten wurde unsere neue Eigenzüchtung Leucanthemum hosmariense ‘Af rican Rose’ (Marokko Margarite) prämiert.

Einige der letztjährigen Beet- und Balkon-Neuheiten wurden nochmals hervorgehoben, sowie das hochaktuelle Thema der Dreier-Kombinationen."

 

Solche interessanten und ins Detail gehende Gespräche haben wir dann nur noch an unserem 2. IPM - Tag geführt und zwar mit den Repräsentanten der INTEGA - "Institut für Technologien im Gartenbau", Dresden, die ihr Produkt "Bottle-Crop" und Der Salat aus der Flasche vorgestellt haben!

 

Hydroponik / Hydroponic heißt das Stichwort über das wir schon seit Jahren immer wieder in Hydrokultur intern berichtet haben. Wenn man sich die Fotos genauer anschaut, dann möchte man schon einmal so ein Gewächshaus ausprobieren. Leider kamen wir am Freitag zu spät an dem Stand vorbei, so dass alle Musterexemplare schon verteilt waren.

Also eine neue Suchoption für die nächsten Wochen bei den Besuchen in den entsprechenden Garten- Centern.

 

Von Halle 2, der "Hydrokulturhalle aus vergangenen Zeiten" ging es dann auf direktem Wege zu unserem Schwerpunktthema: HYDROKULTUR!

In diesem Jahr waren in Halle 7 wieder folgende Firmen präsent, schön alphabetisch sortiert: Beiermeister, Decofora, Hutzel, Nieuwkoop und relativ viele Firmen, die Gefäße anboten, die auch in der Hydrokult ur eingesetzt werden.

So haben wir z.B. ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit dem Produktentwickler der Fa. Lechuza geführt.

In diesem Gespräch ging es weniger um die Gefäße als um das Substrat mit dem Schwerpunkt:

Hygroskopizität und Kapillarität! Besonderes Qualitätskennzeichen für die Hydrokult ur war und ist doch die "Drittelung des Kulturbereiches":

1. Drittel - Nährlösungszone,

2. Drittel - Feuchtzone, ohne Flüssigkeit nur noch mit hoch gespannter Luft und das

3. Drittel - Trockenzone, für die Sauerstoff-/ Luftzufuhr der Pflanze.

Nun, bei solchen Begegnungen bleiben leider mehr Fragezeichen offen, als man vorher zu haben glaubte.

Beruhigenderweise waren die anschließenden Gespräche mit unseren Mitgliedern erfreulicher!

Was der Markttrend, der angebliche Verbraucherwunsch so alles hervorbringt, ist schon erstaunlich; so bietet die Fa. Nieuwkoop eine mit Moos begrünte "Platte" an, die als Wandbild oder auch als Sichtschutz bei Schreibtischen etc. eingesetzt werden kann. Die Moose sind so in Glycerin getränkt, dass sie aufgeklebt bis 5 (fünf) Jahre ansprechend/ "ordentlich" aussehen; so sagte wenigstens der Produktentwickler der Firma Nieuwkoop.

 

Tischgefäße und kleinere Solitärpflanzen hatte nur noch die Fa. Decofora auf ihrem Stand, der Beiermeister-Stand war optisch auf die grünen Wände und der Hutzel-Stand auf Groß-Zubehör ausgerichtet.

Auch für den Freitag hatten wir den Besuch bei HELIX-PFLANZENSYSTEM vorgesehen, so spektakulär wie der Stand im vorigen Jahr war, Lavendel hieß das große Stichwort in 2014, so unauffällig war der Stand in diesem Jahr. Leider war das Terrassen - Sichtschutzsystem nicht rechtzeitig fertig geworden, dass man eigentlich gerne präsentieren wollte.

So blieb, bleibt nur der Katalog und was man dort findet, lässt einiges erwarten. Nun ja, wir als reine IPM - Besucher, die nur noch als "hochmotivierte Liebhaber" unterwegs sind, können solche Lücken ohne Probleme kompensieren. Im Internet auf DGHK werden wir die Galerien einstellen, auch um für die IPM 2016 zu werben, denn es ist immer ein besonderes Erlebnis, nicht nur für uns "hochmotivierte Liebhaber"!

(25.04.2015)

Update: 2015-05-04 18:40:36