Blumenteam Lotos® - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.

Blumenteam Lotos®

© Jochen & Gabriele Euler Ein Reisebericht



Das LotosTeam®

Schon vor Jahren hatte das Präsidium der DGHK beschlossen, unsere Fördermitglieder nach und nach zu besuchen, um durch ein Firmen -Porträt dieses besondere Engagement für die Hydrokultur all unseren Mitgliedern vorzustellen.

Denn zu selten haben wir ja die Gelegenheit einen eigentlich sehr wichtigen Auftrag unserer Satzung und zwar:

§ 2 “…c) Weitergabe der Erkenntnisse und Erfahrungen an die Mitglieder, bei Zusammenkünften mit Vorträgen und Diskussionen, sowie durch Publikationen und das Internet. d) Persönliche Beratung der Mitglieder in allen Fragen zur Hydrokultur und Begrünung“, durch Gespräche und Diskussionen intensiv weiterzutragen.

So hatten wir schon Mitte des letzten Jahres 2012 sehr intensiv geplant unser langjähriges Fördermitglied das “Blumenteam Lotos GmbH“ zu besuchen.

Viele widrige Umstände ließen dann unsere Verabredung immer wieder platzen, sodass wir erst anlässlich unserer Präsidiumssitzung im Dezember 2012 die Möglichkeit fanden unser Versprechen einzulösen.

Der Firmensitz ist ganz idyllisch gelegen in Heidenrod an der Bäderstraße im westlichen Taunus nördlich des Hauptkamms, was natürlich für uns als “Flachland- Tiroler“ um diese Jahreszeit immer mit einem Stirnrunzeln verbunden ist.
Nun, diesmal spielten die Witterungsbedingungen keine bedeutende Rolle, aber als wir in Geisenheim den Sohn unseres Winzers fragten, wie lange wir wohl für die Fahrt nach Heidenrod benötigen würden, war die schnelle Antwort, eine knappe halbe Stunde! Als wir dann noch seinen Vater fragten, meinte der genau so bestimmt:
eine gute Stunde!

Und genau diese Diskrepanz mussten wir dann leider unseren Gastgebern zumuten. Trotz der riesigen Verspätung wurden wir ausgesprochen herzlich von der Geschäftsführerin Frau Beate Bock und ihrem Mann in ihrem Heim empfangen.

Schon in der Diele hüllte uns die wohlige Wärme eines alten Kachelofens ein, der auch das ganze Haus beheizt. Als wir den großen, gemütlichen Wohnraum betraten, weckten wir durch unsere Gespräche einen grau gestreiften Haustiger, der bereitwillig seinen ihm angestammten Platz im Korbsessel für uns räumte, um sich am Kamin ein neues Plätzchen zu suchen und sein Nickerchen fortzusetzen. Das vielseitige Getränkeangebot ließen wir außer Acht und wählten, wie könnte es anders sein, Wasser, “die Quelle allen Lebens“, aber hier nun wirkliches Quellwasser aus Heidenrod, kein Mineralwasser aus dem Supermarkt! Ja, so etwas gibt es noch, es war einfach nur köstlich!

Das anschließende Gespräch verlief in einer so vertrauten Atmosphäre, dass bei uns der Eindruck entstand, alte, wohlvertraute Freunde nach Jahren wiederzusehen. So erfuhren wir mehr von diesem kleinen Unternehmen, das sich seit nunmehr 40 Jahren im Rhein - Main - Gebiet behauptet und inzwischen einen Namen gemacht hat. Angefangen hatte das Ganze 1972, als der Firmengründer Erhard Bock, Kunstpflanzengestecke vermietete. 1975 wurde das Angebot erweitert und Erdkulturpflanzen sowie wenig später auch Hydrokulturpflanzen in die Angebotspalette mit aufgenommen.

Schwerpunkt zu der Zeit waren Messekunden, hauptsächlich auf der Frankfurter Messe und peu a peu auch Firmen aus verschiedenen Branchen im gesamten Rhein-Main-Gebiet.

„Und komplette Pflanzgefäße wurden vermietet. Das war damals, Mitte der 70er Jahre absolut neu und das machte meines Wissens vorher auch keiner“, sagte Herr Bock.

Natürlich ist inzwischen viel Zeit ins Land gegangen. Aus dem Einzelunternehmen wurde eine GmbH. Aus dem Satz: „Das Lotos Team kommt“, - wurde ein eingetragenes Markenzeichen geschmiedet. „Wir sind erst zufrieden, wenn unsere Kunden zufrieden sind. Darin liegt unsere Stärke. Wir sind stolz auf unser Lotos Team“ sagte Frau Bock und meinte damit nicht nur das Unternehmen, sondern vor allen Dingen die motivierten Mitarbeiterinnen, die diese Ideen und Vorstellungen mittragen. Dazu gehört natürlich ebenso eine ständige Weiterbildung und Information.


Bevor wir zum gemeinsamen Abendessen aufbrachen, besichtigten wir noch die Geschäftsräume des “Lotos Teams“. Ein Großraumbüro, aber ein ganz individuelles, keines aus dem Katalog der Möbelhäuser, sondern eher eine gemütliche Wohnhalle.

Von hier aus werden Kunden beraten, Termine ausgemacht, die alltägliche Büroarbeit erledigt und die insgesamt sieben Mitarbeiterinnen eingeteilt und gelenkt.

Über allem wachte eine große, selig lächelnde Buddha - Statue in einer eigens für sie eingerichteten Ecke und verströmte eine meditative Ruhe. Ja, hier wird auch nach den Gesetzen des “Feng - Shui“ gearbeitet und auf speziellen Wunsch der Kunden auch dahin gehend beraten.

Obwohl hier gerade zur Zeit ja nicht gearbeitet wurde, war viel positive Energie zu spüren.

Den Abend ließen wir gemütlich in Wiesbaden beim Griechen ausklingen. Da die Forschungsanstalt Geisenheim nicht weit entfernt ist, haben wir uns für den nächsten Tag dort zu einem kleinen Besuch verabredet. „Hier werden Dinge erprobt und Neues erforscht“ sagte Herr Bock. „Es ist für uns immer wieder eine Freude von Herrn Dr. Molitor über seine verschiedenen Test- und Versuchsreihen informiert zu werden. Diese Informationen sind für uns sehr wichtig und helfen uns, besser zu werden und Ideen umzusetzen“.

Dr. Molitor informierte uns ausgiebig über die speziellen Begebenheiten, die bei der Gestaltung der “Grünen Wand“, System “AMYTIS Modulogreen - Begrünungsanlage“ unbedingt Beachtung finden müssen.

Somit zeigte er uns auch die großen Pflanztische, auf denen schon die nächsten Gewächse für die kommenden Testreihen herangezogen wurden. (Wir berichteten in Hydrokultur intern 04/12 über die Versuche in der Hochschule Geisenheim mit Dr. Molitor, siehe auch Seite 3 bis 5.) Anschließend fuhren wir nach Wiesbaden und besuchten dort ein namhaftes Autohaus, in dem das “Lotos Team“ die Begrünung durchgeführt hatte und auch weiterhin betreut. Hier war man ganz den strengen und asiatischen Vorstellungen des Geschäftsführers gefolgt: Die einzelnen Pflanzgefäße standen alle wie die Zinnsoldaten in Reih und Glied und schmückten so die große Fensterfront und verhalfen ihr zu einem einheitlichen Aussehen. Die Solitäre präsentierten sich in einem einwandfreien und sehr gesunden Zustand.

Einen weiteren Eindruck davon wie das “Lotos Team“ seine Ideen umsetzt, haben wir dann bei einem anschließenden Besuch in der “Brita - Arena“ in Wiesbaden erfahren können.

In diesem Fußballstadion ist der SV Wehen Wiesbaden ( 3. Liga ) zu Hause.

Hier wurde im letzten Jahr der VIP - Bereich komplett neu gestaltet. Einen Beitrag dazu leistete das “Lotos Team“ mit der passenden Begrünung. „Das hat richtig Spaß gemacht“, sagte Frau Bock. „Es war ein harmonisches Zusammenspiel zwischen dem Innenarchitekten- Team, den einzelnen Handwerkern und uns als Raumbegrünern“.

Das “LotosTeam“ bietet seinen Kunden eine exzellente, ganzheitlich ausgerichtete Beratung. Sachlich, klar und gradlinig.

Ebenso selbstverständlich ist eine liebevolle Pflanzenpflege. Der Mensch in Verbindung mit Natur am Arbeitsplatz steht im Mittelpunkt dieser Bemühungen, das ist unser Grundsatzprinzip, danach handeln und arbeiten wir und das wissen und spüren natürlich auch unsere Kunden, so die Aussage von Herrn Bock!

Bei einem Kaffee in der VIP-Lounge ließen wir die gemeinsamen Stunden nochmals Revue passieren und tauschten letzte Einzelheiten aus.

Wir wünschen dem Ehepaar Beate und Erhard Bock und seinem “Lotos Team“ weiterhin viel Erfolg und danken von Herzen für den gemütlichen Abend und den schönen, interessanten Vormittag, den wir sehr genossen haben.
Die Fotos sind in der Galerie Blumenteam Lotos zusammengestellt.

 

(20.04.2013)

Update: 2013-04-25 09:53:23