Frau Erika Sojka - Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur e.V.
 Lantana camara L.

Frau Erika Sojka

HYDROKULTUR- Liebhaberin seit 1968

Schon seit Monaten, vielleicht Jahren haben wir einen Besuch bei unserem Mitglied Erika Sojka vor uns hergeschoben. Einigen Mitgliedern ist der Begriff: "Arbeitskreis Lemgo" bestimmt noch vertraut und Frau Sojka hat sich ja auch immer wieder mit Beiträgen zu Wort gemeldet, so ihre Berichte über die "Königin der Nacht" oder in der Ausgabe Hydrokultur intern 03 - 2010 über die Klivie und in Hydrokultur intern 04 - 2010 mit einem Blühprotokoll über die Echinopsis oxygona.

Am 10. November 2010 haben wir nun unseren Wunsch in die Tat umgesetzt und sind zu einem Interview zu Frau Sojka gefahren. Auch der Himmel freute sich mit uns, denn "Petrus" schickte uns ununterbrochen seine Freudentränen. Die Fahrt nach Lemgo wurde uns aber nicht lang, wir stimmten uns mit alten Erinnerungen auf eine ausgiebige Gesprächsrunde ein, denn in fast 30 Jahren Mitgliedschaft ist auch für uns in der DGHK viel geschehen. Wir wurden nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil! Frau Sojka wohnt in der Fußgängerzone in Lemgo, in der Krämergasse, in einem alten Fachwerkhaus, das inzwischen unter Denkmalschutz steht und wunderbar restauriert wurde. Hoch oben in der zweiten Etage, in dem ausgebauten Dachgeschoss, nicht über den Dächern von Paris, aber von Lemgo, hat sie sich ein Pflanzenparadies geschaffen. Hier ist die kreative Hand der gelernten Architektin zu sehen und zu spüren. Jeder Winkel des Daches und der Dachgauben ist liebevoll gestaltet, die Pflanzen haben es hier wirklich gut, halt wie im Paradies. Da in der 2. Etage kein anderes Haus mehr höher ist, gibt es einen optimalen Lichteinfall durch die Fenster. Das Haus ist über Eck gebaut, somit hat man verschiedene Aussichten: In die Fußgängerzone und auf den großen Marktplatz, direkt gegenüber des schönen alten
Rathauses.

Frau Sojka begann mit der erdelosen Pflanzenzucht 1968, als sie ihr Studium der Innenarchitektur in Münster aufnahm. Was für uns absolut neu war, Herr Günter Eggers weckte schon kurz nach dem 2. Welt- krieg in Bremen bei ihr das erste Interesse an der Hydrokultur. Damit war ein Stichwort gefallen, aber diesem Pionier der Hydrokultur, wie sich später heraus stellt, soll an anderer Stelle besondere Aufmerksamkeit gewidmet sein.

Genau wie vor über 40 Jahren sind auch heute noch die Fensterbänke in ihrer Wohnung mit Hydrokult Ur-Pflanzen übersät. Genau wie damals, als die erdelose Pflanzenzucht so peu á peu in Deutschland bekannt wurde und die Liebhaber sich mit wissenschaftlicher Akribie um alle Details selber kümmern mussten, ist auch heute noch jeder Topf sorgfältig beschriftet: Wenigstens Name und Geburtstag sind verzeichnet!

Es ist einfach verblüffend, wenn man die Erfolge sieht; aber Frau Sojka hat in den vielen Jahren ihres Hobby‘s verinnerlicht, dass man nur Freude an Zierpflanzen in der Wohnung haben kann, wenn man die Wachstumsbedingungen der Pflanze genau studiert und sich dann nur für die Pflanzen entscheidet, denen man auch die entsprechenden Rahmenbedingungen bieten kann!

Das ist natürlich eine Forderung, eine Herausforderung, die mit den derzeitigen Lebensbedingungen nicht so richtig vereinbar ist. Wenn wir heute unser alltägliches Leben, unsere gesellschaftlichen Strukturen so gestalten, als ob wir alles voll im Griff hätten, als ob wir alles mit Geld regeln könnten, dann ist das eine Einstellung, die auf diesem Sektor: "Wohnen mit Blumen - Leben mit Blumen", sehr schnell an seine natürlichen Grenzen stößt.

Der moderne Mensch des 21. Jahrhunderts hat auch darauf eine Antwort gefunden: Dann wird eben auch die Zierpflanze zum Wegwerfartikel, zum Konsumgut! Aber genau an dieser Stelle setzt die Hobbyleidenschaft von Frau Sojka an, genau hier hat sie schon vor über 40 Jahren nach Antworten gesucht, denn ob die Menschen damals so viel anders gedacht und gehandelt haben, soll dahin gestellt bleiben. Die Akzente wurden damals anders gesetzt, vor 40 Jahren wurde das Leben von anderen Schwerpunkten geprägt; ob aber das Bewusstsein der Menschen um das Leben der Pflanze tiefer war, soll auch dahin gestellt bleiben.

Wahrscheinlich brauchen wir einen grundsätzlichen Paradigmenwechsel unserer Kultur, um sich auch nur ansatzweise dem zum nähern, was z.B. Dust y Miller XIII in dem Buch: "Altes Wissen für eine neue Zeit" (Geseko v. Lüpke) beschreibt: "Wenn du zu einem Baum gehst und ihm sagst: »Du bist wunderschön«, egal in welcher Sprache, dann denkst du das auch. Diese Schwingung nimmt der Baum auf und reagiert darauf. Je mehr du mit einem Baum redest, umso besser werdet ihr einander kennenlernen und umso stärker reagiert der Baum auf dich, und über deine Intuition entstehen Gedanken in deinem Kopf. Je nach deinem Hintergrund, deinem Bildungsgrad und deinen Konditionierungen wirst du das unterschiedlich empfangen. Für einen Musiker wird die Antwort des Baumes Musik sein und bei anderen entsteht ein Bild."

Aber wir hatten schon irgendwie den Eindruck, dass in der Wohnung von Frau Sojka etwas von dem zu spüren ist, sonst würden die vielen Pflanzen nicht so gedeihen. Natürlich ausgesucht nach Himmelsrichtung und möglichem Sonnenanteil für das tägliche Blumen- Leben; aber "umso stärker reagiert der Baum auf dich", sagt Dust y Miller, soll heißen, deine Fensterbankpflanze reagiert auf dich, wenn du nur einen Weg findest, darauf zu achten.


Nicht nur mit einem Chip voller Fotos sind wir heimgefahren, wir werden diese Fotos parallel zu diesem Bericht in eine Bildergalerie ins Internet stellen; wir wurden reichlich beschenkt, neben einer "Königin der Nacht", gezogen aus einem Steckling 2005 hat Frau Sojka der DGHK einen riesigen Karton mit der Fotosammlung des Arbeitskreises Lippe geschenkt. Wir werden die Fotos nach und nach einscannen und auch in eine Bildergalerie einstellen. Die Alben gehen dann in das Archiv der DGHK! Diesem Bericht fehlte eine tragende Säule, wenn nicht auch der Arbeitskreis Lippe, ehem. Kalletal - gegründet im Januar 1981 gebührend gewürdigt würde.

Kapitel 2: Arbeitskreis Lippe wird im nächsten update erscheinen


(30.09.2011)

Update: 28.04.2015 10:09:41