Für Sie gelesen

Für Sie gelesen

© Jochen Euler
16.10.2010
in der gärtnerischen Fachpresse



Unter der Überschrift "Grüner Traum oder kümmerndes Elend“ wird in einer Veröffentlichung von Katrin Schumann-Turowski in der Fachzeitschrift Dega des Ulmer Verlags ein heikles Thema angesprochen. Bekanntlich befinden sich Begrünungen von Wintergärten und Innenräumen nicht selten in einem nicht befriedigenden Zustand. Nach Erfahrung der Autorin sind dafür im Wesentlichen drei Hauptfehler verantwortlich:





  • Fehler 1: Spezialverglasung auf Kosten des Lichts.
    Von der Energiesparverordnung vorgeschriebene Wärmeschutzgläser schränken den Lichteinfall deutlich ein. Noch stärker trifft dies auf Sonnenschutzgläser zu, so dass teilweise nur 20 % der ursprünglichen Lichtmenge bei der Pflanze ankommt.

  • Fehler 2: Schattierung statt richtiger Belüftung.
    Um eine Überhitzung zu vermeiden setzen Architekten vorrangig auf Schattierung anstelle einer wirkungsvollen Belüftung. Erforderliche Lichtintensitäten vieler Pflanzen werden dadurch selbst im Sommer unterschritten. Von einer guten Belüftung kann ausgegangen werden, wenn etwa ein Viertel der Grundfläche als Lüftungsfläche vorgesehen wird, davon 2/3 als breitflächige Abluftöffnung im First. Außerdem soll die Lüftung automatisch geregelt werden. Als günstig werden Bäume als natürliche Schattierung vor dem Wintergarten angesehen. Hingegen sind Kletterpflanzen in Glasnähe außen oder innen ungünstig, da sie das Licht für die Pflanzen im Innern wegnehmen.

  • Fehler 3: Versiegelter Boden im Wintergarten.
    Die Kultur von Pflanzen in Gefäßen wird im Hinblick auf die automatische Bewässerung als vergleichsweise schwierig oder teuer angesehen. Bodenbeeten wird auch aus gestalterischer Sicht der Vorzug gegeben.


Ergänzend zu den angesprochenen Hauptfehlern wird auf die Bedeutung einer fachlich guten Pflege hingewiesen. Hier wird häufig fachfremdes Personal von Reinigungsfirmen oder des Hausmeisterdienstes tätig.

Nachzulesen unter: Schumann - Turowski, K. (2010): "Grüner Traum oder kümmerndes Elend". – Dega P&H 64(3); 57-61
Unsere Mitglieder finden die Veröffentlichung als pdf - Datei auf unserer Internetseite im geschlossenen Bereich der Literaturdatenbank.

(16.10.2010)
(10.10.2012)

Ähnliche Artikel: