Gloriosa superba L.

Hedera rhombea (Miq.) Siebold ex Bean ‘Variegata‘

© Robert Krebs

Japanischer Efeu

Deutscher Name
Japanischer Efeu

Botanischer Name
Hedera rhombea ‘Variegata‘

Pflanzenfamilie
Araliaceae - Araliengewächse



Hedera rhombea ‘Variegata‘


Winterhärte
XX

Herkunft
Form des japanischen Efeus 1865 in der belgischen Publikation ‘La Belgique Horticole‘, wo sie als eine ausgefallene, grünblättrige Sorte mit silbergeränderten Blättern‘ beschrieben wird. 1886 verzeichnete sie die Firma Dillistone und Woodthorpe aus Sible Hedingham in Essex als ‘Hedera rhombea variegata, der neue japanische Efeu‘ und führte außerdem noch ‘Hedera japonica argentea, hübsch silbergerändert‘ auf. Paul (1867) ordnete die Sorte unter den Efeuarten, die er anbaute, der Gruppe Hedera colchica zu: "Blätter grün, deutlich und regelmäßig weiß umrandet, klein. Sehr hübsch, bildet dichtes, üppiges Blattwerk."
Von da an erschien die Pflanze in vielen Katalogen und erhielt 1889 unter dem Namen ‘Submarginata‘ ein Zertifikat erster Klasse in den Efeu-Prüfungen der Royal Horticultural Society in Chiswick.
Hibberd (1872) hatte eine Sorte ‘Submarginata‘ verzeichnet und beschrieben und Hedera rhombea variegata als eins ihrer Synonyme angegeben. Seine Beschreibung weckt Zweifel daran, ob Hibberd die heutige Pflanze vor sich hatte.

Blätter
Unregelmäßig löffelförmig mit ungleichen Lappen.

Farbe
Ein tiefes, bläuliches Grün mit einer schmalen weißlichen Randpanaschierung.

Vermehrung
Stecklinge

Besonderheiten
Die heutige Pflanze ist nicht ‘eine der besten Sorten für jeden Zweck‘‚ aber sie entspricht Paus Beschreibung und denen von Lawrence und Schulze (1942) sowie Bean (1973).
Es besteht der Verdacht, dass Hibberds ‘Submarginata‘ der löffelblättrige, grünbläuliche, panaschierte Efeu war, den man auch heute noch in England findet (in Kew gibt es eine ältere Pflanze) und dass sein Synonym ein Irrtum war.


Hydrokultur
Ja, geeignet

(24.02.2009)

Update: 07.02.2014 17:32:03