Sansevieria kirkii Baker ′Friends′

Perlit

Perlit (englisch: perlite) bezeichnet in den Geowissenschaft ein alteriertes (chemisch und physikalisch umgewandeltes) vulkanisches Glas (Obsidan) und zählt damit zu den Gesteinen. Die so genannte perlitische Struktur wird hier durch etwa erbsengroße Glaskügelchen gebildet. Die Farbe kann bläulichgrün, bräunlich oder grau erscheinen.

Perlit enthält bis zu 2 % Wasser und hat eine Dichte von etwa 90 bis 95 kg/m³ (Schüttdichte des Rohperlit). Durch kurzzeitiges Erhitzen und Trocknen auf über 1000 °C bläht sich Perlit auf das fünfzehn- bis zwanzigfache seines Ursprungsvolumens auf und hat dann eine Schüttdichte von 90 bis 490 kg/m³ und eine Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,045 bis 0,070 W/mK
In der Gärtnerei dient es als steriles Anzuchtsubstrat oder als Zusatzstoff für Blumenerde, der vor zu starker Verdichtung schützt und damit die Luftdurchlässigkeit verbessert.

Perlit gehört zur Gruppe vulkanischer Ryolite, oder Quarzporphyrgläser. Es ist ein Naturglas, welches aus Lava entstand und im Kontakt mit Wasser bzw. Wasserdampf und gleichzeitigem starkem Druck sehr schnell abgekühlt ist.

Bei Perlit handelt es sich um ein Aluminiumsilikat mit einem Anteil von mehr als 70% SiO2 - Siliciumdioxid. Besonders charakteristisch für das griechische Rohperlit ist ein Wassergehalt von 2 - 5% in Form von Kristallwasser, das die enorme Expansionsfähigkeit hervorruft. Das in großen Mengen angelieferte Rohgestein wird in einer Aufbereitung in Dortmund gebrochen und klassiert. Durch thermische Vorbehandlung wird eine homogene und ausgeglichene molekulare Wasserverteilung im Rohperlitkorn erreicht.

Das zerkleinerte, abgesiebte und vorgetrocknete Rohperlit kann anschließend mühelos im Perlitofen bei einer Temperatur von ca. 1000 Grad Celsius expandiert werden. Das ideal verteilte Wasser bewirkt eine gleichmäßige Expansion des Rohperlits und garantiert einen geringen Staubanteil im Endprodukt. Es entsteht ein sehr leichtes und poröses Granulat, welches in den verschiedensten Anwendungen eingesetzt werden kann.

Update: 06.10.2015 16:37:13