Crassula ovata (Mill.) Druce

Keimbelastungen durch Innenraumbegrünungen

Zur möglichen Keimbelastung durch das System "Hydrokultur", also auf der Basis von Blähton, sind uns keine konkreten Untersuchungen bekannt.
Es ist aber immer wieder mal in der Praxis der Raumbegrünung ein Thema gewesen. Wegen der Trockenzone und der Salzanreicherung im oberen Bereich der Gefäße, kann eine Verkeimung mit hoher Wahrscheinlichkeit aber ausgeschlossen werden.
Es ist nur ein Fall bekannt, bei dem regelwidrig auf besonderen Wunsch der Eltern in einer Schule ein organischer Flüssigdünger für die Ernährung der Hydropflanzen eingesetzt wurde.
Als Folge war die Substratoberfläche mit einem Schimmelpilzrasen überzogen, mit Nachweis von Aspergillus. Die Begrünung musste sofort entfernt und der Raum aufwändig gereinigt werden.

Das Thema Verkeimung ist derzeit wieder in Zusammenhang mit aktiven biologischen Luftreinigungssystemen bei Begrünungen aktuell geworden. Wie die Literaturquellen aus der Datenbank der DGHK zeigen, scheint es hier aber keine Probleme zu geben, vielmehr wird der Keimgehalt der Luft sogar eher vermindert.

Weiterführende, vertiefende Artikel finden Sie unter:

Update: 02.12.2017 11:31:51