Rosmarinus officinalis L.

IPM 2017

© Jochen Euler

Internationale PflanzenMesse Essen

Am 25. und 27. Januar 2017 stand in diesem Jahr der IPM-Besuch auf dem Programm. Auch diesmal wieder: draußen Winter mit Schnee und Eis und drinnen schon der Frühling.

Zuerst einmal ein paar Zahlen aus dem Schlussbericht der Messe Essen über die IPM 2017:
Zitat: "Position als Weltleitmesse des Gartenbaus eindrucksvoll bestätigt"!

Die "Internationale Pflanzenmesse Essen" (IPM) hat erneut bewiesen, dass sie eine unverzichtbare Inspirations-, Kommunikations- und Orderplattform für die globale grüne Branche ist…. Über 57.000 Fachbesucher aus aller Welt reisten vom 24. bis 27. Januar in die Messe Essen, um sich bei 1.577 Ausstellern aus 45 Nationen über neuste Pflanzenzüchtungen, innovative Gartenbautechnik, Floristiktrends sowie verkaufsfördernde Produkte für den "Point-of-Sale" zu informieren und für die kommende Saison Ware zu bestellen. Einen starken Messeauftritt legten die Niederländer hin. Unser Nachbar war stolzes Partnerland der 35. Ausgabe der Weltleitmesse des Gartenbaus. Die Stimmung war unter Ausstellern und Besuchern gleichermaßen hervorragend.

„Hinter uns liegen vier sehr erfolgreiche Messetage. Die IPM ESSEN konnte beweisen, dass sie unverzichtbarer Meeting-Point für die gesamte internationale grüne Branche ist. Von der Weltleitmesse des Gartenbaus gehen richtungsweisende Impulse aus. Sowohl quantitativ als auch qualitativ schauen wir auf eine rundum gelungene Veranstaltung zurück“, so Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen.

„Die Zahlen sprechen für sich. Mehr als ein Drittel orderte direkt auf der Messe. Rund 90 Prozent bewerteten das Angebot als positiv. 93 Prozent der Besucher würden einen Besuch der "IPM ESSEN" weiterempfehlen – ein Spitzenwert. Zuwachs gab es an niederländischen Besuchern (plus drei Prozent). Das ist das gute Ergebnis der diesjährigen Partnerland-Kooperation. Die "IPM ESSEN" stand ganz im Zeichen unseres Nachbarlandes. Die Botschafterin des Königreichs der Niederlande eröffnete die IPM ESSEN in einer kurzweiligen Eröffnungsfeier“.

"Neue Zielgruppen im Blick"
Pflanzen erobern die Wohnräume. Gärtnern in der Stadt ist angesagt. "Urban Jungle" und "Grow your own" waren die großen Themen der "IPM ESSEN 2017". Kräuter, Naschobst und Gemüse erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie werden 2017 nicht einzeln gepflanzt, sondern in Kombination mit blühenden Zierpflanzen. Zimmerpflanzen standen besonders im Fokus der Messe. Sie erfahren derzeit ein Comeback. Sie sind pflegeleicht und kommen besonders gut bei der jungen Zielgruppe an. Die einfache Handhabung spielt eine immer größere Rolle bei den Endverbrauchern: Ob Pflanzschalen mit eingebautem Bewässerungssystem, extrem langlebige Schnittblumen oder genügsame Stauden – die [bilde8228]Aussteller präsentierten innovative Lösungen. Viele Neuheiten wurden außerdem bei den Beet- und Balkonpflanzen vorgestellt. Zarte Rosa- bis Violett-Töne – womöglich in einer Blüte vereint – dominieren die kommende Gartensaison. „Die IPM ESSEN ist ihrem Ruf als Weltleitmesse des Gartenbaus und wichtiger Ort für Begegnungen zum Netzwerken wieder einmal gerecht geworden. Gerade in Zeiten eines zunehmenden Wettbewerbsdrucks in unserer Branche ist es wichtig, frische und innovative Ideen zu haben. Die "IPM Essen" bietet die ideale Plattform, um sich inspirieren zu lassen", so Jürgen Mertz, Präsident des "Zentralverband Gartenbau e. V." (ZVG)."

Ich sehe da einige Details sehr viel kritischer, aber bitte lesen Sie selbst.
Ich beginnen mit dem Neuheitenfenster, in dem neue Pflanzenzüchtungen vorgestellt werden. Diese werden bereits von den Produzenten und dem Handel vermarktet.

In der Bildergalerie der "Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur" DGHK von der "IPM Essen 2017" zeigen ich am Anfang eine Vielzahl dieser Neuheiten.

Danach sehen Sie gesammelte Bilder und Eindrücke von meinem Streifzug durch die Hallen. Es sind eben nur Eindrücke, denn auch an zwei Tagen ist nicht mehr zu schaffen, wenn man nicht nur durch die Hallen zum Fotografieren schlendert, sondern auch immer wieder stehen bleibt um Gespräche zu führen.

An Hydrokulturbetrieben waren nur noch die Firmen "Nieuwkoop" und "Nature's Green" aus den Niederlanden vertreten und als einzig verbliebener deutscher Produzent mit Hydrokultur zeigt nach wie vor die Firma "Hutzel" aus Bad Iburg Flagge für die Hydrokultur auf der IPM, Efeu wurde faktisch nur noch als schmückendes Beiwerk präsentiert, selbst auf dem Stand von "Helix Pflanzen" war nur noch eine Vitrine mit Efeu gestaltet.

Durch den Messe-Umbau war an eine routinierte Besichtigungstour nicht mehr zu denken; in Halle 1A, unsere gewöhnlicher Startpunkt, trafen ich als Blickfang, sozusagen, auf die floristischen Strauß-Kreationen. Direkt daneben, im Anschluss, an gewohnter Stelle, das "Neuheiten-Schaufenster".

Hier kann ich immer nur staunen; gönnen Sie sich die Zeit und blättern durch die Galerie IPM-Essen - 2017!

Aber was mich schon immer irritiert hat, sind die Pflanzennamen!

Auch in diesem Jahr wieder fand ich eine sehr prägnante Pflanze:

Peristrophe hyssopifolia (Burm.f.) Bremek. stand auf der Tafel, nur ist diese Pflanze in den offiziellen Katalogen: GRIN, Topicos, The Plant List, eindeutig nicht zu finden.

Gibt man in die Suchmaschine den Namen ein, so wird einem "The Plant List" geboten und dort steht: "is an unresolved name", ein ungeklärter Name!

Nun ja, das soll nicht ablenken von den blau-schwarzen Viola cornuta  oder einer Blattpflanze mit silbrig-weißen Blättern, oder eine Strauchmargerite, Argyranthemum frutescens!

Kopfschütteln und ungläubiges Staunen verursachen immer wieder auch "Kreationen", die meines Erachtens nicht nur den "guten Geschmack" berühren, sondern hart die Grenze des Unerträglichen erreichen: Was geschieht denn mit den gewachsten Ritterstern-Knollen nach der Blüte, produzieren wir auch in dieser Branche (nur noch) für den Müll?
Nachzublättern ind der Galerie Kuriositäten - IPM 20017]

 

In Halle 6 hatte man dann unsere letzten Hydrokultur-Vertreter untergebracht; gesammlet in der Galerie Hydrokultur - IPM 2017: "Hutzel Hydrokulturen" nur noch mit Gefäßen und einem Modell von "NextGen Living Walls" und , wie soll`s auch anders sein, die Niederlande waren das Partnerland der 35. Ausgabe der Weltleitmesse des Gartenbaus, "Nature`s Green" Venlo mit der neuen Gefäßlinie: "Four Seasons Colletion" – "Vier Jahreszeiten" und die Fa. "Nieuwkoop Europe B.V."!

Präsentiert wurden von der Serie "Vier Jahreszeiten": "Deep Warm Summer" — "Hochsommer", "Bronze Inspiring Fall" — "Goldener Herbst" und "Stormy Silver Winter" — "Stürmischer Eis-Winter"! (Die deutschen Übersetzungen entstammen meiner Fantasie!)

Wenn ich den Schlussbericht der "IPM Essen 2017" noch einmal Revue passieren lasse, so denke ich sofort an das "Geisenheimer Manifest" der DGHK wo es unter Punkt 5 wörtlich heißt:

"Neue Anwendungsformen, wie die Vertikalbegrünung oder völlig neue Anwendungsbereiche von Pflanzen in Zusammenhang mit dem Trend zum "Urbanen Gärtnern", ergänzen inzwischen die traditionelle Innenraumbegrünung.

Für die DGHK ist dies nicht neu, wurde sie doch zu einem Zeitpunkt ge-gründet, als der Schwerpunkt eindeutig auf der Entwicklung von erdenlosen Kulturverfahren zur Erzeugung dringend benötigter Nahrungsmittel lag. Die Kultur von Zierpflanzen kam erst später hinzu. Es erscheint deshalb sinnvoll und notwendig in Zusammenhang mit dem Trend zum "Urbanen Gartenbau" diesen Faden wieder aufzunehmen. Unsere Gesellschaft würde dadurch auf eine breitere Basis gestellt, wobei sich die Erkenntnis aus der Raumbegrünung in vielen Bereichen auf das neue Tätigkeitsfeld übertragen las-sen. Außerdem kann auf eine Fülle von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu-rückgegriffen werden, die in Zusammenhang mit modernen Verfahren der erdenlosen Kultur im professionellen Bereich des Gartenbaus gewonnen wurden."

Nichts davon, aber gar auch gar nichts davon war auf der "IPM Essen 2017" zu sehen, auch wenn Marc Bakker von "Nieuwkoop Europe BV", in meinem Gespräch genau diese Positionen heraus strich, die schlussendlich im "Geisenheimer Manifest" stehen.

Die gesammleten und sortierten Fotos sind in der Galerie IPM-Essen - 2017 abgelagt.

(29.04.2017)

Update: 29.04.2017 15:34:47