Lantana camara L.

Putzwasser oder Cola als Gießwasser

© Jochen Euler

für Hydrokulturpflanzen — ist das problematisch?

Auf diese Art und Weise bringt man seine Pflanzen,
ganz egal ob es Hydrokultur oder Erdkultur oder Seramiskutur-Pflanzen sind, schlussendlich um!

Wie komplex und auch spannend die Fragen rund um die Pflanzenernährung sind, soll ein Beispiel verdeutlichen:
"Große Lehrmeister waren die Bauern!
Ein Beispiel soll das verdeutlichen. Bei einem Versuch sollten 0,02g Zink zugegeben werden, der Bauer hat aber 2g zugegeben, weil er geglaubt hatte, man hätte sich mit dem Komma vertan,
         die Pflanze hat es nicht gemerkt,

         wir haben es auch nicht gemerkt,
bis der Bauer uns das gesagt hat.
In allen Büchern steht, dass die Pflanze so etwas nicht überleben würde, stimmt nicht!" Aus dem Vortrag von Prof. Dr. Meir Schwarz, Israel und weiter:
"Mittlerweile sind alle Nährstoffionen, die die Pflanze braucht, bekannt, auch die einzelnen Verhältnisse der Nähstoffionen zueinander, und das ist viel wichtiger, als das einzelne Ion eines Nährstoffes! Das Verhältnis/der Ausgleich der einzelnen Nährstoffe muss stimmen. Die Amerikaner haben sehr intensiv auf diesem Gebiete gearbeitet und herausgefunden, dass die Pflanze aber trotz allem
         sehr gut variieren und ausgleichen kann!"

Hier noch einige, wichtige Fragen, die Prof. Schwarz vorgestellt hat:

  • bilden Pflanzen in Hydrokulturen Wurzelhaare,
  • ist die Substitution von Sauerstoff möglich,
  • die allgemeine Wurzelentwicklung,
  • Wachstumsparameter,
  • Gesetz vom Minimum, (limiting-factor) die einschränkenden Faktoren,
  • CO2 —  Übermaß an CO2,
  • Licht — Lichtspektrum — Übermaß an Licht,
  • Wasser — Wasserqualität,
  • Salzverträglichkeit von Pflanzen,
  • gibt es auch bei Pflanzen einen Grundumsatz,
  • Grundumsatz und Salzverträglichkeit,
  • wie viel Sauerstoff braucht die Wurzel,
  • welches Salz ist schädlich,

Und hier nun die weiterführenden Artikel:

 
 
 
 
Update: 03.12.2015 11:20:57