Lantana camara L.

Organisch <=> Anorganisch

Organisch
zum belebten Teil der Natur gehörend, die Verbindungen des Kohlenstoffs betreffend.
Organische Substrate sind alle Mischungen von Erde, Torfgemische, etc., die im Laufe der Zeit umgesetzt werden. Sie sind für die Hydrokultur tödlich!

Anorganisch
zum unbelebten Teil der Natur gehörend, ihn betreffend; in der Chemie, die chemischen Elemente sowie alle chemischen Verbindungen, die keinen Kohlenstoff enthalten, und einige einfache Kohlenstoffverbindungen betreffend.
Anorganische Substrate sind alle Mischungen mineralische Stoffe und Gemenge, wie Bims, Lava, Blähton, etc.

Diese organischen Stoffe werden in der Bodenkunde mit Humus (lat. "Erdboden") bezeichnet und zwar als die Gesamtheit der toten organischen Substanz eines Bodens.
Er unterliegt vor allem der Aktivität der Bodenorganismen (Edaphon), die durch ihre Stoffwechselaktivitäten laufend zu Auf-, Um- oder Abbau des Humus beitragen.

Die gesamte organische Bodensubstanz besteht aus:
lebender organischer Substanz (Biomasse) und toter organischer Substanz (Humus).
In Mineralböden besteht die organische Substanz durchschnittlich zu
85 % aus Humus, zu etwa 10 % aus Pflanzenwurzeln und zu ungefähr
5 % aus Bodenflora und Bodenfauna.

Der Humus ist die Stickstoffquelle des Bodens.

Durch mikrobiellen Abbau wird Stickstoff aus seiner organischen Bindung freigesetzt (mineralisiert) und damit pflanzenverfügbar.
Die Humusqualität ist um so höher zu bewerten, je stickstoffreicher die organische Substanz ist.

Da die Hydrokulturpflanze ihren Stickstoff über die Nährlösung geboten bekommt, ist jeder zusätzlich verfügbare Stickstoff für die Pflanze tödlich.

(31.03.2015)

Update: 09.09.2017 17:11:02