Lantana camara L.

Günter Eggers — Ein Hydrokultur Pionier

© Jochen Euler

Aus den Annalen der Hydrokultur

In Hydrokultur intern 01 — 2011 haben wir sehr ausführlich darüber berichtet, wie die Hydrokultur nach Deutschland gekommen ist:
Von den Anfängen der HYDROKULTUR in Deutschland!

1939 lernte Günter Eggers den Prof. Röszler in Budapest / Ungarn kennen. Prof. Röszler hatte ein neues Kapitel des Erwerbsgartenbaus aufgeschlagen. Er experimentierte neben seiner offiziellen Tätigkeit als Insekten - Forscher auf dem völlig unbekannten Feld: Anbau und Produktion von Nahrungsmitteln in anorganischem Substrat.
Mit welchem Auftrag, unter welcher Mission Günter Eggers dann Prof. Röszler 1939 aufgesucht hat, ist leider nicht überliefert, denn Günter Eggers gehörte zum zbV 800 – "Brandenburger", einer Spezialeinheit des Amtes Ausland/Abwehr der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges an.
Die in dieser Spezialeinheit gesammelten Erfahrungen führten dann im Gefangenenlager in Nord-Afrika zu einem Deal mit den Engländern: er hat eine Schneise zum Mittelmeer von Minen geräumt und dafür wurde er mit seinen Freunden, Prof. Röszler und Prof. Penningsfeld, nach getaner Arbeit aus der Kriegsgefangenschaft nach Bremen entlassen.

Prof. Dr. Röszler und auch Günter Eggers haben fast ausschließlich mit essbaren Pflanzen experimentiert, Zierpflanzen (s.u.) standen nur zur Entspannung auf der Versuchsliste der Forscher.
So wird auch das 'System Röszler' als Vorrichtung zur Produktion von Gemüsen beschrieben.

Ein "System Günter Eggers" gibt es nicht, er hat ausschließlich mit den handelsüblichen Materialien experimentiert und Erika Sojka hat über viele Jahre diese Arbeit akribisch mit dem Fotoapparat begleitet.
Im Jahre 2010 hat Frau Sojka diese Dokumentation der DGHK geschenkt und wir werden im Laufe der Zeit die Fotos einscannen und an dieser Stelle veröffentlichen.
Hier folgen nun die Bilder:

(19.10.2011)
(07.02.2013)
(01.09.2015)

Update: 04.05.2016 11:32:31