Newsletter 2014

"THIS IS YOUR LAST CALL!"

Mitgliederversammlung 2014 in Rosheim — Elsass

Der Aufruf dieser Überschrift klingt in den Ohren vieler Leser alt und vertraut!

Bitte denken Sie daran: das Programm zur Mitgliederversammlung der DGHK führt uns in diesem Jahr wieder von einem Höhepunkt zum nächsten und fast ausschließlich rund um das Hydrokultur - Thema - Raumbegrünung!

Darum bitte sofort das Formular ausfüllen und abschicken!

Guttation

Bei der Pflege von Hydrokulturpflanzen, aber auch bei der Gartenarbeit oder bei einem Spaziergang in der Natur, beobachten wir als interessierte Gärtner und Botaniker die Pflanzen. Warum blüht der Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) an Weihnachten? Warum wächst die Strahlenaralie (Schefflera) immer zum Fenster? Ist der Gummibaum oder die Feige (Ficus) giftig? Warum ist der Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) jetzt so braun?
In unserer neuen Serie wollen wir diese kleinen Beobachtungen beschreiben und erklären. Kennen Sie auch solche interessanten Details, dann schreiben Sie uns.

Das "Lechuza AirClean - System"

Drei Jahre später

In "Hydrokultur intern" hatten wir in Heft 1-2010 zum ersten Mal über das "AirClean-System" von Lechuza berichtet.
Es waren die Erfahrungen nach knapp einem Jahr Einsatz in einem Büro der Forschungsanstalt Geisenheim.

Perspektive Stadt

Wie werden wir zukünftig wohnen, leben und arbeiten?

Seit gut zwei Jahren verfolgen wir ein Thema, das eigentlich laut Satzung zu den grundlegenden Aufgaben und Zielen der DGHK gehört: "inFarming"!
Diesen Arbeitstitel des Fraunhofer - Institutes UMSICHT in Oberhausen möchten auch wir übernehmen, um ohne Umschweife auf des "Pudels Kern" zu kommen.

Hedera helix Typ 'Arborescens'

Hedera helix L. Typica 'Arborescens'

Hedera helix 'Arborescens' ist streng gesehen überhaupt keine Sorte, sondern eine Entwicklungsstufe der Hedera helix, also die Altersform.
Diese Form lässt sich bei allen Efeuarten und Sorten, die in der Lage sind Altersformen zu bilden beobachten.

Luftbefeuchtungsanlage "StOptimal – Plus"

mit aufgesetzter grüner Wand aus dem Hause D & S Hydrokultur

Täglich wird man in Büros mit trockener, staubiger und elektrisch aufgeladener Raumluft konfrontiert, welche zusätzlich angereichert ist mit Schadstoffen und Ausdünstungen aller Art; von Bodenbelägen, Möbeln, Druckern, Farben, Keimen, Bakterien und des Menschen ist hier die Rede. Zusätzlich werden diese Innenräume auf ca. 24°C. erwärmt, weil der Mensch bei trockener Raumluft leichter friert.